DE | FR | EN
Gender Campus
Gender Campus > Studium+Forschung > Doktorat > Doktoratsprogramme > Abgeschlossene Programme

Abgeschlossene Programme

Graduiertenkollegien 08-12

KOLLEG BASEL

Repräsentation, Materialität und Geschlecht: gegenwärtige und historische Neuformierungen der Geschlechterverhältnisse

Grundidee:

Die gegenwärtige Neuformierung der Geschlechterverhältnisse erweist sich als vielfältig, facettenreich und komplex. Ausserdem sind die Geschlechterverhältnisse von einer paradoxen Gleichzeitigkeit von Wandel und Persistenz gekennzeichnet, deren eingehende Analyse derzeit weitestgehend noch aussteht. Historisch betrachtet finden sich allerdings immer wieder solche Phasen grundlegender Neuformierungen. Die Analyse historischer Umbrüche ist daher sowohl für die Einschätzung gegenwärtiger als auch für die Erfassung der Bedeutung vergangener Transformationsprozesse unabdingbar. Dabei gilt es auch, Bezüge zu globalen (europäischen wie ausser-europäischen) Transformationsprozessen herzustellen und deren interkulturelle Dimension zu berücksichtigen.

Themenbereiche:

Das Graduiertenkolleg „Repräsentation, Materialität und Geschlecht“ konzentrierte sich in seinen historischen und gegenwärtigen Analysen insbesondere auf drei Themenbereiche:

• erstens auf Veränderungen des Verhältnisses von „Natur“ und „Kultur“ (z.B. heutige Versuche eines nicht-essentialistischen Verständnisses von Materialität und Körperlichkeit oder sich ändernde Wechselwirkungen zwischen naturwissenschaftlichen Theorien und Gesellschaft)

• zweitens auf sich wandelnde und aufeinander einwirkende Repräsentationen/sweisen von Geschlecht (z.B. Neuinszenierungen von Geschlecht(ern) in Literaturen, Tanz und Theater, wie auch neue naturwissenschaftliche Repräsentationsweisen)

• und drittens auf gesellschaftliche Transformationsprozesse der Geschlechterverhältnisse (z.B. in Familie, Bildungssystem, Erwerbsbereich)

Inter- und Transdisziplinarität:

Mittels unterschiedlicher methodischer und theoretischer Zugänge, die kulturwissenschaftliche, literaturwissenschaftliche, pädagogische, philosophische, historische oder sozialwissenschaftliche Ansätze der Geschlechterforschung einbeziehen, werden diese Themenfelder bearbeitet. Der inter- bzw. transdisziplinäre Zuschnitt des Graduiertenkollegs ist ein wesentliches Merkmal und hat zum Ziel, die unterschiedlichen Perspektiven immer wieder aufeinander zu beziehen und mögliche gemeinsame Einsichten in historische wie aktuelle Prozesse zu gewinnen.

Leitung: Prof. Dr. Andrea Maihofer, Zentrum Gender Studies, Basel

Koordination: lic. phil Jana Häberlein (2008-2012) und dipl. theol. Andrea Zimmermann (2010)

Trägerschaft:Prof. Dr. Franziska Gygax (Amerikanistik), Prof. Dr. Ina Habermann (Anglistik), Prof. Dr. Henriette Harich-Schwarzbauer (Latinistik), Prof. Dr. Ueli Mäder (Soziologie), Prof. Dr. Andrea Maihofer (Gender Studies, Philosophie, Soziologie), Prof. Dr. Cordula Nitsch (Neuroanatomie), Prof. Dr. Claudia Opitz (Geschichte), Prof. Dr. Brigitte Röder (Ur- und frühgeschichtliche Archäologie), Prof. Dr. Ingeborg Schwenzer (Rechtswissenschaften), Prof. Dr. Regina Wecker (Frauen- und Geschlechtergeschichte), PD Dr. Elisabeth Zemp (Sozial- und Präventivmedizin)

Kollegiat_innen: Angelika Baier (Soziologie), Christa Binswanger (Gender Studies/Germanistik), Michaela Böhme (Philosophie/Soziologie), Ursula Caci (Literaturwissenschaft/Amerikanistik), Monika Götsch (Soziologie), Anja Hänsch (Historische Soziologie/Kulturwissenschaften), Karin Hostettler (Gender Studies/Philosophie), Michael Hutzler (Soziologie), Sabine Klinger (Pädagogik), Yv E. Nay (Gender Studies/Soziologie), Franziska Schutzbach (Gender Studies), Sophie Vögele (Gender Studies), Andrea Zimmermann (Gender Studies / Theaterwissenschaften)

---------------

KOLLEG BERN/FREIBURG

Gender: Prescripts and Transcripts

Grundidee:

Das Graduiertenkolleg (ProDoc) Gender: Prescripts and Transcripts  schliesst an ein im September 2009 ausgelaufenes Doktoratsprogramm unter dem  Titel Gender: Scripts and Prescipts an. Im Zentrum des  Forschungsinteresses stehen wieder die komplexen und widersprüchlichen  Prozesse von Aneignung und Transformation normativer Geschlechterordnungen.  Individuelle und kollektive Praktiken und Diskurse, welche  vergeschlechtlichte Normensysteme, Institutionen und Strukturen  reproduzieren, aber auch transformieren, werden thematisiert. Das Kolleg ist  sozial- und kulturwissenschaftlich ausgerichtet und orientiert sich an den  theoretischen Debatten um Gender, Intersektionalität, Postcolonial Studies  und Diskursanalyse. James C. Scotts transcripts, d.h. die in den  Übertragungen und Aneignungen von Geschlechternormen (prescripts)  vorgenommen Prozesse  werden fokussiert. Die Auseinandersetzungen mit  citizenship und Genderregimes dienen als weitere theoretische Referenzen.     Im Fokus aller Forschungsarbeiten stehen Machtdiskurse und -praktiken,  daraus resultierende Normen und die als Reaktion darauf existierenden, oft  subversiven, Formen der Parodie und des Widerstandes. Damit rücken  kulturelle, politische und gesellschaftliche Institutionen und Vereinigungen  in den Fokus der einzelnen Forschungen und die Mesoebene wird ausgeleuchtet.     Interdisziplinarität und Ausbildungsfokus:  Neben ihrer disziplinären Ausbildung erfahren die Graduierenden zudem eine  Spezialisierung im Bereich der Gender Studies. Geschlecht ist in allen  Projekten eine zentrale Analysekategorie. Ebenso tragen alle Arbeiten zur  Auseinandersetzung mit der Kernfrage des Kollegs nach  Geschlechter-"prescripts" und "transcripts" bei.     Den Dissertationsprozess begleitend, nehmen die Graduierenden an einem  interdisziplinären Ausbildungsmodul teil. Dieses umfasst Workshops und  Kolloquien mit der Trägerschaft, mit internationalen Expert/innen und mit  anderen Doktorand/innen zur theoretischen, methodischen und thematischen  Reflexion der Dissertationsthemen sowie weitere Veranstaltungen im Bereich  von Soft Skills.

Leitung: Dr. Brigitte Schnegg, Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung

Koordination: Dr. Andrea Kofler (bis 2011) und Dr. des. Tanja Rietmann (2011/12)

Trägerschaft: Prof. Dr. em. Margaret Bridges (Mittelalterliche englische Sprache und Literatur, Bern), Prof. Dr. Monica Budowski (Soziologie, Sozialpolitik und Sozialarbeit, Fribourg), Prof. Dr. Virginia Richter (Institut für englische Sprachen und Literaturen, Bern), Dr. Brigitte Schnegg (Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung, Bern), Prof. Dr. Brigitte Studer (Geschichte, Bern), Prof. Dr. Doris Wastl-Walter (Kulturgeographie, Bern), Prof. Dr. Heinzpeter Znoj (Sozialanthropologie, Bern)

Ehemalige Trägerschaftsmitglieder: Prof. Dr. Guy Bodenmann (Psychologie), Dr. Catherine Bosshart (Geschichte), Prof. Dr. Helen Christen (Germanistische Linguistik), Prof. Dr. Susan Emmenegger (Recht), Prof. Dr. Walter Kälin (Recht), Prof. Dr. Peter Schneemann (Kunstgeschichte), Prof. Dr. Brigitte Boothe (Psychologie, Zürich), Prof. Dr. Catherine Bosshart (Neuere Zeitgeschichte, Fribourg), Prof. Dr. Claudia Honegger (Kultursoziologie, Bern), Prof. Dr. Barbara Mahlmann-Bauer (Neuere deutsche Literatur, Bern), Dr. Ulrike Sals (Theologie, Bern),

Prof. Dr. Regina Wecker (Geschichte, Basel), Prof. Dr. Elisabeth Zemp (Sozial- und Präventivmedizin, Basel)

Kollegiat_innen: Michèle Amacker (Sozialwissenschaften: Sozialarbeit und Sozialpolitik), Fabienne Amlinger (Geschichte), Ruth Ammann (Geschichte), Susanne Bachmann (Soziologie/Sozialgeographie), Katja Frolova (Geographie), Beat Hürzeler (Geographie), Annegret Kersten (Sozialwissenschaften: Sozialarbeit und Sozialpolitik), Sarah Kiani (Geschichte), Lucia Lanfranconi (Sozialwissenschaften: Sozialarbeit und Sozialpolitik), Simone Marti (Soziologie), Melanie Mettler (Modern English Literature), Nicole Poyyayil-Roschi (Sozialanthropologie), Melanie Rohner (Germanistik: neuere deutsche Literaturwissenschaft), Christine Scheidegger (Politikwissenschaften), Leena Schmitter (Geschichte), Carolin Schurr (Geografie), Verena Witzig (Internationale Beziehungen)

---------------

KOLLEG GENF/LAUSANNE/NEUCHÂTEL/IHEID:

Pratiques et perspectives de genre: les paradoxes de l’égalité

Présentation:

L'Ecole doctorale romande réunit quatre institutions partenaires : le Centre en Etudes Genre LIEGE de l’Université de Lausanne, la Maison d’Analyse des Processus Sociaux (MAPS) de l’Université de Neuchâtel, l’Unité genre de l’Université de Genève et l’Institut de Hautes Etudes Internationales et du Développement (IHEID) à Genève. Le siège de l’Ecole est rattaché au Centre LIEGE.

Cette structure accueille une vingtaine de doctorant·e·s en sciences sociales et humaines provenant de différents pays. Les participant·e·s, des femmes pour la plupart, ont été sélectionné·e·s sur la base d’un concours international.

Certain·e·s bénéficieront durant trois ans d’un salaire pour candidat·e·s au doctorat (CanDoc) dans le cadre de Modules de recherche ProDoc financés par le Fonds national suisse (FNS) et développés par des chercheur·e·s impliqué·e·s dans ce programme de formation.

L’Ecole romande fait partie de l’Ecole doctorale suisse en Etudes Genre (avec les écoles de Bâle, Berne/Fribourg et Zurich). Ce réseau national de formation doctorale est issu du projet de coopération « Etudes Genre en Suisse » soutenu par la Conférence Universitaire Suisse (CUS), qui finance un poste de coordinatrice dans chaque sous-école.

Le programme de formation de l’Ecole romande est financé par le FNS pour la période 2008-2011 dans le cadre de ses programmes doctoraux ProDoc.

Problématique et axes de recherche:

Le programme de formation de l’Ecole doctorale romande a pour objectif d’aider les doctorant·e·s à consolider et développer les bases d’une analyse transversale en termes de genre à partir d’une problématique commune : les nouveaux paradoxes de l’égalité, autrement dit, les mutations récentes, entre subversion et consolidation, dans les rapports de genre après quarante ans de recherche et de militantisme féministes.

Dans ce sens, quatre axes de réflexion sont proposés :

  • Intersectionnalité des catégories de sexe, race, classe
  • Travail, emploi, chômage
  • Migrations, mobilité, circulation
  • Corps, sexualités et procréation

Programme de formation:

Construite autour des travaux des doctorant·e·s, la structure pédagogique de l’Ecole met l’accent sur des questions d’épistémologie, de méthode, de research design et sur le travail de questionnement et de mise en œuvre des concepts et des outils méthodologiques pour intégrer la variable genre en sciences humaines et sociales.

Elle vise à favoriser la mise en commun des savoirs et des savoir-faire, ainsi que les contacts et les échanges entre les doctorant·e·s, les enseignant·e·s et les invité·e·s internationaux.

Les sessions de formation sont destinées en priorité aux doctorant·e·s de l’Ecole. Elles sont ouvertes aux intéressé·e·s sur inscription uniquement.

Coordination: Magali Delaloye, Centre en études genre Liège, Lausanne

Responsables du programme de formation: Janine Dahinden (Université de Neuchâtel), Cynthia Kraus, directrice de l’Ecole (Centre LIEGE, Université de Lausanne), Margaret Maruani (Université de Genève, Mage, CNRS Paris), Fenneke Reysoo (IHEID), Patricia Roux (Centre LIEGE, Université de Lausanne)

Personnes impliqué·e·s: Delphine Gardey (Université de Genève), Ellen Hertz (Université de Neuchâtel), Emmanuelle Lada (Centre LIEGE, Université de Lausanne), Anne Lavanchy (Université de Neuchâtel), Nicky Le Feuvre (Centre LIEGE, Université de Lausanne), Marylène Lieber (Université de Neuchâtel), Françoise Messant (Université de Lausanne), Lorena Parini (Université de Genève), Etienne Piguet (Université de Neuchâtel), Anne-Françoise Praz (Université de Genève), Christian Schiess (Université de Genève), Christine Verschuur (IHEID)

Kollegiat_innen: Thierry Amrein, Pierre Bataille, Sylvie Burgnard, Njeri Chege, Ermira Danja, Haritas Kaveri Ishwar, Rose-Myrlie Joseph, Tatiana Khristova, Juliette Le Mouel, Florence Levy, Joëlle Moret, Olga Mykytyn, Lorraine Odier da Cruz, Riana Rakotoarimananjara, Céline Schnegg, Romaric Thievent, Isabel Valarino, Rachel Vuagniaux

---------------

KOLLEG ZÜRICH:
Körper, Selbsttechnologien, Geschlecht: Entgrenzungen-Begrenzungen

Grundidee:

Technologien/Techniken des Selbst sind in den Kulturwissenschaften ebenso bekannt wie Studien zu Körper und Körpergeschichte (Subjektivität, Selbstkonstituierung, Differenz). Doch setzt die Verbindung von Gender Studies, Körper und Selbsttechnologie, verstanden als ultimative innere und äussere Formbarkeit des Körpers (Entzeitlichung, Reproduktions- und Verbesserungsmedizin/’enhancing’, Virtualisierung, Auflösung, Klonung, künstliche Menschen, Homunculi) neue Massstäbe radikaler Entgrenzungen, die im Gegenzug nach Normalisierungs- und Begrenzungstechniken verlangen (in Recht, Politik, Ethik, Philosophie). Die Erforschung dieser Schnittstellen ist nicht nur inter- und transdisziplinär anschlussfähig, sondern setzt eine innovative Dynamik frei, die Körper und Selbsttechnologie in Verbindung mit Gender Studies erneut zum avancierten Standpunkt machen.

Interdisziplinarität und fächerübergreifende Fragestellungen:

1: In welchem Verhältnis stehen Techniken des Selbst, materielle und virtuelle Formen des Körpers und Gender Studies in den verschiedenen disziplinären Theorieansätzen? Dies sowohl definitorisch als auch prozessual.

2: Sind Körpervorstellungen zwischen Entgrenzungen und Begrenzungen etwas „Kollektives“ — oder handelt es sich um etwas, was über Individuen beobachtet und beschrieben werden müsste? Benötigen wir also einen „methodologischen Individualismus“, um die Phänomene von Körpertechniken und Geschlecht erforschen zu können, oder gilt es a priori holistische Qualitäten von Natur und Kultur (und auch der Natur-Kultur Hybridformen) ins Auge zu fassen?

3: Wie kann/soll Geschlecht und Geschlechtlichkeit auf die beiden obigen Fragen bezogen werden? Wie manifestieren sich geschlechtsspezifische Differenzen gerade im Hinblick auf die Körperlichkeit der Menschen bzw. des Lebens?

4: Welche Bezüge lassen sich in den verschiedenen Disziplinen zwischen der Materialität des Körpers und der Materialität der Selbstkonstituierung herstellen? Ist der Körper eine Art Speicher, in dem Kulturtechniken, Muster der Weltaneignung aufgehoben sind? Welche Rolle spielen demgegenüber Institutionen? Sind sie — in ihrer Eigenschaft als kulturelle Anreger und Bewahrer der Traditionen — ebenfalls verkörpert?

Projektleitung/Koordination: Prof. Dr. Therese Frey Steffen, Englisches Seminar, Basel

Trägerschaft: Prof. Dr. Elisabeth Bronfen (Anglistik), Prof. Dr. Andrea Büchler (Rechtswissenschaft), Prof. Dr. Bettina Dennerlein (Gender Studies, Islamwissenschaft), Prof. Dr. Gesine Krüger (Geschichte), Prof. Dr. Barbara Naumann (Germanistik), Prof. Dr. Shalini Randeria (Ethnologie), Prof. Dr. Katia Saporiti (Philosophie), Prof. Dr. Jakob Tanner (Sozial- und Wirtschaftsgeschichte), Prof. Dr. Margrit Tröhler (Filmwissenschaft), Prof. Dr. Philip Ursprung (Kunstgeschichte)

Kollegiat_innen:Katharina Brandenberger (Sozial- und Wirtschaftsgeschichte), Birgit Christensen (Rechtswissenschaft), Mengia Hong Tschalär (Ethnologie), Martina Läubli (Germanistik), Katrin Luchsinger (Kunstgeschichte), Seraina Renz (Kunstgeschichte), Christina Rickli (Anglistik),

Seraina Rohrer (Filmwissenschaft), Sabrina Sahli (Anglistik), Christa Schönfelder (Anglistik), Cécile Stehrenberger (Sozial- und Wirtschaftsgeschichte), Enit Steiner-Karafili (Anglistik), Magaly Tornay (Sozial- und Wirtschaftsgeschichte), Julia Zutavern (Filmwissenschaft)

 

Zum Anfang zurück


Graduiertenkollegien 05-08

KOLLEG BASEL
Gender in Motion. Wandel und Persistenz in den Geschlechterverhältnissen
Thema des Basler Graduiertenkollegs „Gender in Motion“ waren die gegenwärtigen Prozesse in den Geschlechterverhältnissen. Obwohl auch zu anderen Zeiten zu beobachten, wurde als besonderes Kennzeichen der aktuellen Entwicklungen eine paradoxe Koexistenz von Wandel und Persistenz festgestellt.
Der inter- bzw. transdisziplinäre Zuschnitt des Graduiertenkollegs verfolgte verschiedene Analysen: empirische wie theoretische, historische wie aktuelle in den unterschiedlichsten Themen- und Forschungsfeldern wie beispielsweise der Familienforschung, Sexualität, Migration, Literatur, Theater, Medizinsoziologie und –geschichte. Ziel war, diese unterschiedlichen Zugänge immer wieder aufeinander zu beziehen und mögliche gemeinsame Einsichten in historische wie aktuelle Prozesse zu gewinnen. Dabei galt es auch Bezüge zu globalen Transformationsprozessen in den Geschlechterverhältnissen herzustellen. Angesichts der erneuten Popularität einzelner soziobiologischer Erklärungen der Unveränderbarkeit von Geschlechterdifferenzen und –hierarchien wurde zudem die Sex-Gender- bzw. Natur-Kultur-Frage vor dem Hintergrund aktueller Debatten neu diskutiert.
Leitung: Prof. Dr. Andrea Maihofer, Zentrum Gender Studies (Gender Studies, Philosophie, Soziologie)
TrägerInnen: Dr. Franziska Frei Gerlach (Deutsche Literaturwissenschaft), Prof. Dr. Franziska Gygax (Anglistik), Prof. Dr. Ueli Mäder (Soziologie), Prof. Dr. Ingeborg Schwenzer (Rechtswissenschaften), Prof. Dr. Regina Wecker (Frauen- und Geschlechtergeschichte), PD Dr. Elisabeth Zemp (Sozial- und Präventivmedizin)
Assoziierte WissenschaftlerInnen: Prof. Dr. Henriette Harich-Schwarzbauer (Klassische Philologie), Prof. Dr. Sabine Maasen (Wissenschaftsforschung), Prof. Dr. med. Cordula Nitsch (Neuroanatomie), Prof. Dr. Claudia Opitz (Geschichte), Prof. Dr. Brigitte Röder (Ur- und Frühgeschichte), Dr. Thomas Späth (Alte Geschichte)
Teilnehmende: Baumgarten Diana, Beckel Inge, Borchardt Ilka, Cimino Paola, Grütter Melanie, Iso Isabel Miko, Notroff Andrea, Schulze Marion, Schwiter Karin, Wehner Nina, Wespe Aglaia, Winter Merve, Wolff Rochus, Zehnder Kathrin, Zimmermann Andrea
---------------
KOLLEG BERN/FREIBURG
Gender: Scripts and Prescripts
Am Graduiertenkolleg „Gender: Scripts and Prescripts“ der Universitäten Bern und Freiburg nahmen 21 Doktorandinnen und Doktoranden aus verschiedenen Disziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften teil. Was ihre Projekte verband, war die Frage nach normativen Festschreibungen von Geschlecht – „Gender Prescripts“ – und nach den Deutungsweisen und Aneignungsformen dieser Normen – „Gender Scripts“ – in Sprache, Kultur, Recht und Gesellschaft. Wie manifestierten sich Festschreibungen, Deutungs- und Aneignungsweisen in Texten und Erzählungen und in spezifischen historischen und (sozial)räumlichen Kontexten? Wie bedingten und beeinflussten sich die „Prescripts“ und die „Scripts“ wechselseitig und wie wurden „Scripts“ selbst wieder zu neuen „Prescripts“?
Das Graduiertenkolleg „Gender: Scripts and Prescripts“ wurde seit Oktober 2006 für drei Jahre als ProDoc vom Schweizerischen Nationalfonds SNF gefördert. Diese Förderung bedeutete die Entrichtung von 10 Doktoratsstipendien und die Verlängerung der ursprünglichen Laufzeit des Graduiertenkollegs von drei Jahren (2005-2008) um eineinhalb Jahre bis September 2009.
Co-Leitung: Prof. Dr. Doris Wastl-Walter, Prof. Dr. Margaret Bridges
Projektleitung: Dr. Christa Binswanger
Trägerschaftsmitglieder: Prof. Dr. Brigitte Boothe (Psychologie, Zürich), Prof. Dr. Catherine Bosshart (Neuere Zeitgeschichte, Fribourg), Prof. Dr. Claudia Honegger (Kultursoziologie, Bern), Prof. Dr. Barbara Mahlmann-Bauer (Neuere deutsche Literatur, Bern), Dr. Ulrike Sals (Theologie, Bern), Dr. Brigitte Schnegg (Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung, Bern), Prof. Dr. Brigitte Studer (Geschichte, Bern), Prof. Dr. Regina Wecker (Geschichte, Basel), Prof. Dr. Elisabeth Zemp (Sozial- und Präventivmedizin, Basel), Prof. Dr. Heinzpeter Znoj (Sozialanthropologie, Bern)
Teilnehmende: Baghdadi Nadia (Geographie), Balmer Susanne (Germanistik), Boucherin Nadine (Geschichte), Büchler Bettina (Geographie), Dankwa Serena (Sozialanthropologie), Delaloye Magali (Geschichte), Fritsche Maria (Geschichte (Visiting Scholar FS 05)), Hänzi Denis (Soziologie), Hungerbühler Andrea (Soziologie), Iso Isabel Miko (Wissenschaftsgeschichte (ProDoc FM Basel)), Knauss Christine (Psychologie), Landolt Sara (Geographie), Matter Sonja (Geschichte), Peyer Nathalie (Sozialanthropologie (Visiting Scholar WS 08 bis SS 09)), Rietmann Tanja (Geschichte), Schär Bernhard (Geschichte), Sieber Anja (Sozialanthropologie), Thurnheer Katharina (Sozialanthropologie), Vittorelli Natascha (Geschichte (Visiting Scholar SS 06 bis SS 07)), Winter Merve (Psychologie (ProDoc FM Basel)), Zehnder Kathrin (Soziologie (ProDoc FM Basel))
---------------
KOLLEG ZÜRICH
Gedächtnis, Körper und Geschlecht: Interdisziplinäre Studien aus der Perspektive der gender studies
Zweck war die gezielte Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Doktorierende erarbeiteten ihre Promotion an der Universität Zürich im Rahmen eines Studienprogramms. Voraussetzung für die Aufnahme war das Ziel, eine Dissertation/ev. Habilitation in den Geistes- und Sozialwissenschaften, der Rechtswissenschaften, der Medizin, der Wirtschafts- oder Naturwissenschaften zu verfassen, bei der „Geschlecht“ im Rahmen des Kollegthemas eine zentrale Analysekategorie ist.
Leitung: Prof. Dr. Therese Steffen
Trägerschaft / akademische Leitung: Prof. Dr. phil. E. Bronfen (Englisches Seminar), Prof. Dr. W. de Jong (Ethnologisches Seminar), Prof. Dr. G. Krüger (Historisches Seminar), Prof. Dr. phil. B. Naumann (Deutsches Seminar), Prof. Dr. rer. pol. M. Osterloh (Institut für Organisation und Unternehmenstheorien), Prof. Dr. phil. S. Randeria (Ethnologisches Seminar), Prof. Dr. phil. J. Tanner  (Historisches Seminar), Prof. Dr. phil. M. Tröhler (Filmwissenschaft)
Teilnehmende: Bernet Brigitta, Ciragan Leyla, Gertiser-Riniker Anita, Osterwalder Sonja, Scheidegger Nicoline, Sommer Marianne, Straumann Barbara
---------------
ECOLE DOCTORALE GENEVE/LAUSANNE
Gender in Motion. (Re)structuration of the Public and Private Spheres
Thématique : Le projet lémanique visait à regrouper les études qui, à travers une perspective de genre, étudient  les ruptures, les persistances et les interférences à l’intérieur et à l’intersection des sphères publique et privée. Une attention particulière était accordée d’une part aux impacts qui en découlent sur les rapports sociaux de sexe, que ce soit sur le plan politique, économique, culturel, psychologique, etc., et, d’autre part, aux stratégies qui sont mises en places par les actrices et les acteurs individuels comme par les collectivités.
Comment les études scientifiques pensent-elles ces changements ? Les politiques publiques interrogent-elles ces dimensions ? Comment les médias représentent-ils les frontières entre la sphère publique et la sphère privée ? L’«intimisation» grandissante du discours médiatique pourrait-elle être repensée dans une perspective de genre ? La littérature se fait-elle l’écho de ces réflexions ?
Le projet lémanique souhaitait apporter aux thèses de doctorats élaborées dans son cadre un soutien multiple, que ce fût conceptuel ou méthodologique. En outre, le projet était conçu comme un forum pluridisciplinaire où la science politique, la linguistique, la sociologie, l’économie, le droit, les médias et la communication, la littérature, l’histoire, etc. y avaient leur place.
Direction:  L’école lémanique était sous la responsabilité des Professeures  Thanh-Huyen Ballmer-Cao (science politique, Université de Genève) et NN (Université de Lausanne).
Réseau d’enseignant-e-s romand / Comité scientifique: Prof. Yves Flückiger (Département d’économie politique, Université de Genève), Prof. Yasmina Foehr-Janssens (Département des langues et des littératures, Université de Genève), Prof. Ellen Hertz Werro (Institut d’ethnologie, Université de Neuchâtel), Prof. Audrey Leuba (Faculté de droit, Université de Neuchâtel), Prof. Margaret Maruani (Etudes Genre, Université de Genève), Prof. Véronique Mottier (Institut d’études politiques et internationales, Université de Lausanne), Prof. Franz Schultheis (Département de sociologie, Université de Genève)
Doctorant-e-s: Thierry Amrein, Elodie Baerlocher, Anna Cucchiella, Karine Darbellay, Caroline Dayer, Anne-Claire Emo, Annouk Lloren, Tatiana Khristova, Nadja Monnet, Pedro Rodrigues

 

Zum Anfang zurück

 

Graduiertenkollegien 02-05

KOLLEG BASEL
Wissenschaft - Geschlecht - Symbolische Ordnung
Thema des Graduiertenkollegs waren Analysen von Wissenschaft und symbolischer Ordnung in ihrem konstitutiven Zusammenhang mit den jeweiligen Geschlechterverhältnissen.
Der Begriff der "Wissenschaft" stand hier für alle Aspekte, die mit dem "Wissen" in einer Gesellschaft zu tun haben. Er umfasste sowohl Wissensformen und -inhalte als auch Denkkategorien, sowie Wissenschaft als gesellschaftliche Institution oder auch als Lebensform. Da "Wissenschaft" in spezifischen gesellschaftlichen Zusammenhängen (ent)steht, spielen die Geschlechterverhältnisse und das "Wissen" von Geschlecht bei der Wissensproduktion und der Wissensweitergabe eine Rolle. Es wurden auch Fragen nach unterschiedlichen Wissensbeständen, Wissens- und Forschungskulturen in den Geistes- und Sozialwissenschaften und den Naturwissenschaften angesprochen.
Mit dem Begriff der "symbolischen Ordnung" ist die Annahme verbunden, dass in jeder Gesellschaft eine symbolische Ordnung existiert. Sie ist gleichsam die Grammatik des Bedeutens und der Bedeutsamkeit, die den Dingen in einer Gesellschaft zugeschrieben werden. Zur symbolischen Ordnung gehören nicht nur bestimmte Ideen oder Begriffe, sondern auch bestimmte gesellschaftliche Institutionen, soziale Mechanismen, vorherrschende Körperpraxen, Gefühle oder alltägliche Lebensformen, etc.
Es wurde davon ausgegangen, dass Geschlecht und die Geschlechterverhältnisse nichts einfach Natur-gegebenes, sondern in erster Linie gesellschaftliche Phänomene sind - kurz, eine "soziale Konstruktion". Wissenschaft und symbolische Ordnung werden in dieser Perspektive zu 'Orten', in denen die jeweilige Geschlechterordnung bzw. die jeweiligen Vorstellungen von Geschlecht, von "Weiblichkeit und "Männlichkeit" konstruiert und reproduziert, derzeit möglicherweise auch verändert werden.
Leitung: Das Graduiertenkolleg Basel war am Zentrum Gender Studies angesiedelt und wurde von Prof. Dr. Andrea Maihofer geleitet.
TrägerInnenschaft: Prof. Dr. Ursula Ackermann-Liebrich (Sozial- und Präventivmedizin), Prof. Dr. Susanna Burghartz (Geschichte), Prof. Dr. Dieter Buergin (Kinder- und Jugendpsychiatrie), Prof. Dr. Annelies Häcki Buhofer (Deutsche Sprachwissenschaft), Prof. Dr. Ueli Maeder (Soziologie), Prof. Dr. Andrea Maihofer (Gender Studies), Prof. Dr. Cordula Nitsch (Anatomie), Prof. Dr. Claudia Opitz (Geschichte), Prof. Dr. Sabine Maasen (Wissenschaftssoziologie), Prof. Dr. Ingeborg Schwenzer (Privatrecht), Prof. Dr. Regina Wecker (Frauen- und Geschlechtergeschichte), Dr. Elisabeth Zemp (Sozial- und Präventivmedizin)
Koordination: Dominique Grisard
KollegiatInnen: Am Basler Graduiertenkolleg I nahmen siebzehn DoktorandInnen und eine Habilitandin teil. Die Fragestellung ihrer Projekte war disziplinär oder interdisziplinär angelegt und unter anderem in Geschichte, Germanistik, Medizin, Jurisprudenz, Philosophie, Betriebswirtschaftslehre oder Neuropsychologie angesiedelt. In allen eingereichten Projekten war "Geschlecht" die zentrale Analysekategorie.
Teilnehmende Graduiertenkolleg Basel: Bleskie Bisaz Martina, Brüllmann Cornelia Hannah, Cottier Michelle, Farahmand Patricia, Grisard Dominique, Hess Silvia, Imboden Gabriela, Kaiser Anelis Carolina, Kälin Nicole, Mader Rachel, Mateos Inés, Merten Sonja, Meyer Stephan, Schwärzler Patricia, Schweizer Nicole, Weber Jacqueline, Wenk Barbara, Wiedmer Caroline.

---------------

KOLLEG BERN/FRIBOURG
Shifting Gender Cultures / Geschlechterkulturen im Wandel
Das Graduiertenkolleg der Universitäten Bern und Freiburg war sozial- und kulturwissenschaftlich ausgerichtet und fokussierte den gesellschaftlichen Wandel der Geschlechterkulturen. Im Zentrum des Interesses standen Veränderungen und Kontinuitäten der sozialen, kulturellen und rechtlichen Dimensionen von Geschlechterordnungen. Es sollten Dynamiken ebenso wie Persistenzen in den Geschlechterverhältnissen in unterschiedlichen zeitlichen, geographischen, kulturellen und rechtlichen Räumen untersucht und thematisiert werden.
Das Kolleg Bern/Freiburg befasste sich insbesondere mit dem Wandel und dem Beharren von Figurationen der Geschlechterordnung im Rahmen des sich verändernden Verhältnisses von "privat" und "öffentlich" und einer zunehmend medial geprägten und inszenierten Öffentlichkeit, im Kontext von sich verändernden Rechtskulturen, von (sozial-)staatlichen Normierungen, von Globalisierung, ökonomischer Deregulierung und inter- und transnationaler Migration.
Auf einer reflexiven Ebene wurde zudem nach den Formationen und Transformationen der Kategorie Geschlecht in unterschiedlichen Wissenskulturen gefragt. Dazu gehörte die Rezeption aktueller Geschlechtertheorien ebenso wie die kritische Reflexion disziplinärer Arrangements und epistemischer Kulturen sowie des Stellenwerts der Kategorie Gender als Voraussetzung für eine produktive Interdisziplinarität.
Koordination: Die Koordination des Graduiertenkollegs erfolgte durch das Interdisziplinäre Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Bern, Dr. Christa Binswanger, die Projektleitung lag bei Dr. Brigitte Schnegg.
Kontaktperson in Freiburg war Brigitte Kürsteiner, Dienststelle für die Gleichstellung von Frau und Mann der Universität Freiburg.
Leitung: Das Graduiertenkolleg Bern/Freiburg war am Interdisziplinären Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (IZFG) der Universität Bern angesiedelt.
TrägerInnenschaft / akademische Leitung: Prof. Dr. Louis Bosshart (Freiburg, Medienwissenschaften), Dr. Catherine Bosshart (Freiburg, Geschichte), Prof. Dr. Susan Emmenegger (Freiburg, Rechtswissenschaften), Prof. Dr. Claudia Honegger (Bern, Soziologie), Prof. Dr. Alexandra Rumo-Jungo (Freiburg, Rechtswissenschaften), Prof. Dr. Brigitte Studer (Bern, Geschichte), Prof. Dr. Doris Wastl-Walter (Bern, Geographie)
KollegiatInnen: Am Berner/Freiburger Graduiertenkolleg I nahmen 13 DoktorandInnen teil. Die Dissertationsprojekte waren sozial- und / oder kulturwissenschaftlich ausgerichtet und in den Disziplinen Ethnologie, Geographie, Geschichte, Soziologie, Medienwissenschaft, Erziehungswissenschaft und Politologie angesiedelt. Die Verknüpfung von disziplinären und interdisziplinären Forschungshorizonten gehörte wesentlich mit zu den "axes de réfléxion" des Graduiertenkollegs.
Teilnehmende Graduiertenkolleg Bern/Freiburg: Bally Anna Maria, Bieri Sabin, Büchi Silvia, Fredrich Bettina, Gysin Nicole, Häberlein Jana, Imdorf Christian, Krause Selina, Michel Claudia,
Michel Christine, Richter Marina, Soom Eva, Stalder Birgit
---------------
ECOLES DOCTORALE GENEVE/LAUSANNE
Genre, régulation sociale et mondialisation
Ce projet lémanique était issu d'une collaboration entre les Universités de Genève et de Lausanne. Il était placé sous la responsabilité des professeures Thanh-Huyen Ballmer-Cao (Genève) et Sylvie Durrer (Lausanne). Sa coordinatrice était la Dr. Lorena Parini (Université de Genève).
Les mécanismes de régulation formels (politiques sociales de l'Etat par exemple) ou informels (réseaux citoyens) structurent l'ensemble des secteurs de la vie sociale, politique et économique, dans leur dimension publique et privée (éducation, emploi, santé, sexualité, reproduction, etc.). Ces mécanismes sont accompagnés, soutenus et/ou interrogés par tout un dispositif communicationnel, constitué des discours politiques, philosophiques, littéraires, scolaires, journalistiques, publicitaires, etc. Les processus de régulation impliquent à la fois la construction, la pratique et la réitération, réelle et fictionnelle, des rapports sociaux entre hommes et femmes.
Par ailleurs, la régulation n'a pas seulement lieu à l'intérieur des espaces locaux ou nationaux. Par l'existence des agences internationales, qu'elles soient gouvernementales ou non, par le truchement des moyens de communication, la régulation tend également à se mondialiser et à s'exposer de ce fait à des mécanismes complexes de convergence et de différenciation, qui font actuellement l'objet de réflexion au niveau international.
Au sein des processus de régulation et de mondialisation, le savoir et sa diffusion occupent une place importante. A l'Etat régulateur par exemple, le savoir expert sert de guide de décision, de moyen de consensus et d'instrument de légitimité. A leur tour, les citoyennes et citoyens s'approprient ce savoir expert, reconfiguré le plus souvent par un ensemble de discours. L'appropriation citoyenne tend à transformer les savoirs qui deviennent opérationnels au niveau quotidien. A travers sa reconstruction médiatique et sa diffusion, le savoir dynamise à son tour la mondialisation, où il est objet d'apprentissage, d'innovation, et d'égalisation ; par ailleurs, il entre dans des rapports de collaboration, de concurrence et de domination.
Le projet lémanique souhaitait apporter aux thèses de doctorat élaborées dans son cadre un soutien conceptuel et méthodologique, que ce fût dans le domaine qualitatif, quantitatif ou comparatif. En outre, il était pensé comme pluridisciplinaire, comme lieu de rencontres, notamment des sciences sociales et humaines ; les personnes impliquées dans la recherche, les enseignant-e-s et doctorant-e-s, qu'elles ou ils fussent économistes, historien-ne-s, juristes, linguistes, politologues, sociologues, spécialistes en communication ou en littérature, etc., y trouvaient un lieu dynamisant d'acquisition de compétences et de construction de savoirs. Parallèlement, l'école lémanique offrait un programme plus souple à un nombre restreint de doctorant-e-s professionnellement engagé-e-s en dehors de l'université.
Direction: Ce projet lémanique était issu d'une collaboration entre les Universités de Genève et de Lausanne. Il était placé sous la responsabilité des professeures Thanh-Huyen Ballmer-Cao (Genève) et Sylvie Durrer (Lausanne). Sa coordinatrice était la Dr. Lorena Parini (Université de Genève).
Participant-e-s Ecoles doctorales Genève/Lausanne: Alvarez Elvita, Bachmann Laurence, Desponds Séverine, Engeli Isabelle, Földhazi Agi, Hasdeu Iulia, Kunz Rahel, Lachat Stéphanie, Nodjilelem Lucie, Pahud Stéphanie, Perrin Céline, Roca Marta, Scheller Andrea, Sulstarova Brikela, Udasmoro Wening, Walter Sandra
---------------
KOLLEG ZÜRICH
Wissensgesellschaft und Geschlechterbeziehungen
Das interdisziplinäre Zürcher Kolleg unterstützte und förderte präzise, umsetzbare Dissertations- oder vergleichbare Forschungsprojekte, welche Themen aus dem Spannungsfeld der modernen Wissensgesellschaft aufgreifen und untersuchen. Zwei Dimensionen sollten speziell berücksichtigt werden: Zum einen ging es um Forschungsfelder, in denen sich der Zusammenhang zwischen Wissensgesellschaft und Geschlechterordnung exemplarisch untersuchen liess, wie z.B. in Unternehmen, Institutionen, der "Arbeitswelt” allgemein oder der Medizin im speziellen. Zum andern sollte die Pluralisierung und Heterogenisierung der Wissenschaftskulturen im Hinblick auf die Frage untersucht werden, wie ”männlich” oder "weiblich” definiert werden.
Evolutionsbiologie, Zoologie und Genetik haben inzwischen neue Erzählformen und Sprachspiele entwickelt, welche die tradierten Vorstellungen der zwei Geschlechter ebenso bestätigen wie kritisieren. Die Sozial- und Geisteswissenschaften haben sich der Herausforderung dieser naturwissenschaftlichen Repräsentationsformen von Gender bisher kaum gestellt. Hingegen ist deutlich geworden, dass die massenmediale Resonanz auf die neuen Bilder und Narrative enorm ist: es bilden sich naturwissenschaftlich fundierte Mythen über "Paare”, "Liebe”, "Partnerschaft” und "Geschlechterkonkurrenz” heraus, die wiederum einer geistes- und kulturwissenschaftlichen Reflexion bedürfen, um in ihrer Entfaltung und Wirkung verstanden zu werden. Durch die Beschäftigung mit solchen Themen könnte sich das disziplinäre Selbstverständnis in beiden Wissenschaftskulturen verändern. Mit unserem Graduiertenkolleg sollten die intellektuellen Chancen, die in diesem Vorgang angelegt sind, in einem gemeinsamen, fächerübergreifenden Lernprozess ausgeschöpft werden.
TrägerInnen: BUDDEBERG Claus, Prof. Dr. med. (Abteilung für Psychosoziale Medizin, Universitätsspital Zürich), BUDDEBERG-FISCHER Barbara, (Prof. Dr. med.Abteilung für Psychosoziale Medizin, Universitätsspital Zürich), DE JONG Willemijin, PD Dr. phil. (Ethnologisches Seminar), KÖNIG Barbara, Prof. Dr. rer. nat. (Zoologisches Institut, Verhaltensbiologie), NAUMANN Barbara, Prof. Dr. phil. (Deutsches Seminar), OSTERLOH Margit, Prof. Dr. rer. pol. (Institut für betriebswirtschaftliche Forschung), TANNER Jakob, Prof. Dr. phil. (Forschungsstelle für Schweizerische Sozial- und Wirtschaftsgeschichte)
Akademische Verantwortung: Prof. Dr. Barbara BUDDEBERG-Fischer, Prof. Dr. Barbara KÖNIG, Prof. Dr. Margit OSTERLOH, Prof. Dr. Jakob TANNER
Am Graduiertenkolleg Zürich nahmen 13 DoktorandInnen teil. Die Dissertationsprojekte waren sozial- und / oder kulturwissenschaftlich ausgerichtet und in den Disziplinen Ethnologie, Geographie, Geschichte, Soziologie, Medienwissenschaft, Erziehungswissenschaft und Politologie angesiedelt. Die Verknüpfung von disziplinären und interdisziplinären Forschungshorizonten gehörte wesentlich mit zu den ‚axes de réfléxion’ des Graduiertenkollegs.
Teilnehmende Graduiertenkolleg Zürich: Berweger Simone, Folini Elena, Herzig Pascale, Kelan Elisabeth, Ratmoko Christina, Safi Kamran, Saxer Sibylle

 
---------------

Gesamtschweizerische Veranstaltungen

Summer School 2012: Reading Power Relations: Gender in Contextual Perspektive
Die internationale Summer School Reading Power Relations: Gender in Contextual Perspective  fand vom 27. August bis am 2. September 2012 an der Universität Lausanne in Verbindung mit dem « 6ème Congrès des recherches féministes francophones «  statt. Organisiert wurde sie vom Netzwerk Gender Studies Schweiz in Kooperation mit den Universitäten Genf und Lausanne.


Internationale Konferenz 2011:
Reframing Gender, Reframing Critique
Die Konferenz Reframing Gender, Reframing Critique fand vom 16. bis 17. September 2011 an der Universität Basel statt. Sie wurde vom Netzwerk Gender Studies Schweiz und den Graduiertenkollegien der Gender Studies in Kooperation mit dem Zentrum Gender Studies in Basel und der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung organisiert.

Summer School 2010: Gender and Politics - Gendered Politics
Die Summer School "Gender and Politics - Gendered Politics" fand vom 14. bis 18. Juni 2010 an der Universität Bern statt und wurde vom Netzwerk Gender Studies Schweiz organisiert (Universitäten Basel, Bern, Fribourg, Genf, Lausanne, Luzern, Neuchâtel, St. Gallen und Zürich).

Internationale Konferenz 2009: Gender Transcripts
Die internationale Tagung fand vom 11. - 12. September 2009 in Bern statt und wurde von Graduierten des Genderkollegs „Gender: Scripts and Prescripts“ der Universitäten Bern und Fribourg organisiert. Verantwortlich dafür waren Susanne Balmer, Bettina Büchler, Serena Dankwa, Magali Delaloye, Andrea Hungerbühler, Denis Hänzi, Sara Landolt, Anja Sieber und Kathrin Zehnder.
Flyer und Programm der Tagung: Gendertranscripts

Internationale Konferenz 2008: A la recherche du genre

Die Konferenz fand vom 18-19 Juni 2008 an der Universität Genf statt. Die Closing Session am 20 Juni war ausschliesslich für die Graduierten des Genderkollegs.
Die Konferenz «A la recherche du genre» war die Abschlusstagung der Graduiertenkollegien der Gender Studies. Teilnehmende der Graduiertenkollegien der Universitäten Basel, Bern/Fribourg, Genf/Lausanne und Zürich präsentierten ihre aktuellen Forschungsprojekte und diskutierten diese mit internationalen ExpertInnen. Die Konferenz wurde von den Graduiertenkollegien Gender Studies Schweiz organisiert und von Prof. Regina Wecker (Universität Basel) geleitet. Verantwortlich für die Organisation waren Christa Binswanger, Jana Häberlein, Barbara Lucas, Katrin Meyer und Tanja Rietmann.

Programme of the Conference: Programme Conference
Programme of the Closing Session: Programme Closing Session


Internationale Konferenz 2007: Gender – Genre – Geschlecht: Travelling Concepts
Die Veranstaltung fand vom 19.-22. September 2007 an der Universität Bern statt. Im Zentrum standen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen frankophonen und germanophonen Theorietraditionen. Die Keynote speakers waren Elsa Dorlin (Paris), Geneviève Fraisse (Paris), Myra Marx Ferree (Wisconsin), Gudrun-Axeli Knapp (Hannover), Lorena Parini (Genf), Patricia Purtschert (Basel/Paris) und Eleni Varikas (Paris).

Summerschool 2006: Methoden der Geschlechterforschung
Die Veranstaltung fand vom 24.-26. August 2006 an der Universität Basel statt, es gab Workshops mit Mechthild Bereswill, Max Bergman, Carol Hagemann-White, Sabine Hark, Ulrike Landfester, Jenny Maggi, Véronique Mottier, Gabriele Rippl, Gabriele Rosenthal, Philipp Sarasin, Dominique Schirmer und Regina Wecker.

Internationale Konferenz 2005: New Perspectives in Gender Studies
Die Veranstaltung fand vom 3. bis 5. März an der Universität Basel statt und wurde von den Graduiertenkollegien der Gender Studies organisiert.

Programm Conference

 

 PhD Projekte

​Informationen zu den Dissertationen in den jeweiligen Kollegien finden Sie unter Dissertationen.