DE | FR | EN
Gender Campus
Gender Campus > Studium+Forschung > Forschung > Forschungsdatenbank

​​

 

 

Homosexualités et libéralismehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=66Homosexualités et libéralismestring;#2017-2018Roca i Esccoda, Marta et Delessert, Thierry<div class="ExternalClass2D99399E779945D385F203F51BAA5D72"><p>​Le projet de recherche <em>Homosexualités et libéralisme</em> de Marta Roca i Escoda et Thierry Delessert (SSP, Centre en Etudes Genre), financé par la fondation zurichoise <em>Homo Liberalis</em>, a débuté le 1er juin 2017. Durant dix-huit mois, ces chercheur·e·s exploreront deux axes:<br></p><p><strong>1. Etudes comparées des formes de mariage ou de partenariat homosexuels, Suisse et Espagne</strong><br></p><p>Ce premier axe propose d’étudier les répercussions des derniers changements législatifs relatifs à l’institutionnalisation des couples homosexuels en Espagne et en Suisse. Il s’inscrit dans la continuité des travaux de Marta Roca i Escoda et fait appel principalement à deux approches: la mobilisation du droit par les minorités et les débats normatifs actuels sur l’ouverture du mariage homosexuel;  l’évolution de la définition de la famille et de la filiation sous la poussée d’une libéralisation des droits. Les récentes décisions de la commission des affaires juridiques du Conseil national de modifier les formes d’unions hétérosexuelles et homosexuelles augurent de débats parlementaires et publics qui vont être suivis et analysés par cette recherche.<br></p><p><strong>2. Analyses des archives policières concernant les homosexualités, années 1950-1960</strong><br></p><p>Ce deuxième axe s’inscrit en continuité des recherches menées par Thierry Delessert et se base sur un corpus de sources policières conservé aux Archives Cantonales Vaudoises. Au-delà de la répression, la précision des relevés policiers permet de mener une étude prosopographique sur les concernés, et de produire une histoire du quotidien et des enclaves de liberté autorisant l’expression et le vécu de formes variées d’homosociabilités. A fin d’une comparaison ”au fil du Rhône”, les archives des polices de mœurs de Lyon et de Marseille seront également consultées.<br></p><p>Les liens:<br></p><ul><li><a href="http://unil.ch/plage/home/menuguid/recherche/lgbtqi.html">Groupe de recherche interdisciplinaire sur l’orientation sexuelle et l’identité de genre de la PlaGe - Plateforme interfacultaire en Etudes Genre</a><br></li><li><a href="http://unil.ch/ceg/home.html">CEG – Centre en Etudes Genre</a></li></ul></div>
Une histoire de la violence: les savoirs à l’œuvre dans les politiques publiques (États-Unis, 1980-2010)http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=64Une histoire de la violence: les savoirs à l’œuvre dans les politiques publiques (États-Unis, 1980-2010)string;#2017-2018Pache, Stéphanie<div class="ExternalClass9DE70710E79B43EB8B1160FE75908F29"><p>La violence est de plus en plus abordée comme un problème de santé aux États-Unis. Elle fait l'objet de politiques de santé publique depuis bientôt deux décennies, dans un contexte où la santé publique cherche à se fonder sur des bases scientifiques. Cette recherche adopte ainsi une perspective d'histoire sociale et  culturelle des sciences pour étudier la production scientifique et politique qui configure la violence comme un problème de santé publique. Il s'agit de s'intéresser aux conceptualisations bio-psycho-sociales différenciées selon les types de violences en intégrant également le contexte social façonnant ces différences, comme les mouvements sociaux et en particulier, les mouvements de défense des victimes des différentes catégories de violences.</p></div>
Flora Ruchat-Roncati at ETH 1985–2002. Professor, Planner, Theoretician.http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=68Flora Ruchat-Roncati at ETH 1985–2002. Professor, Planner, Theoretician.string;#2017-2017Perotti, Eliana<div class="ExternalClassD81D0A2353204231A9634E90F725D947"><p>​Flora Ruchat-Roncati (1937-2012) established herself as a prominent protagonist of the Ticinese architecture that gained wide recognition in the mid 1970s, and whose influence on the international architectural discourse is still perceptible today. She was also the first woman to hold an ordinary Professorship at ETH Zurich, between 1985 and 2002, during which she contributed to the formation of several generations of Swiss practitioners who are now leaders in their professional field. To her work as practitioner and educator, theoretician and planner, one might also add a political federalist dimension, as one of the most effective agents to have connected the otherwise heterogeneous, sometimes divergent architectural productions of Italian, German and French-speaking Switzerland. Her built production spanned the seemingly insurmountable regional and cultural boundaries perceptible across Switzerland, achieving major infrastructural works in the Jura and the planning and design of the EPFL campus in Lausanne. At the same time, her erstwhile students are teaching and practicing in all parts of Switzerland, their education forming a solid common basis for an increasingly unified, highly performant architectural production that is simply Swiss. </p><p>This notable legacy was accomplished through a subtle yet powerful combination of talent and diplomacy, determination and flexibility. Ruchat-Roncatis’s built production is itself heterogeneous, consciously rejecting the creation of a recognisable signature style, in favour of developing the most appropriate solution for each situation. One reason for its variety is Ruchat-Roncati’s pronounced preference for projects in shared partnership and cooperative authorship, from her early partnership with Aurelio Galfetti and Ivo Trümpy in Bedano (1960-1971) to collaborations and later shared practice with Dolf Schnebli and Tobias Ammann in Zurich and Agno (1990-1996), and with Renato Salvi on La Transjurane infrastructural project (1988). Another reason is her commitment to a fluid and permanent mode of research, eschewing rigid positions and thus more capable of bridging between the often monolithic positions of her male colleagues in teaching and in practice. Since, as Meyer (2012) noted, Ruchat's built projects stand witness to “her strength in the execution of social-spatial claims in architecture”, they also testify to another, less discussed architectural skill: achieving one’s aims through an elegantly resilient attitude, which retains at the same time sharpness and full awareness of the status quo.</p><p>The research project proposed hereby comprises two parts, which will be undertaken in collaboration by a group of five researchers. The first is one a political examination of Ruchat-Roncati’s notable contribution to gender issues in the architectural profession in general and in Swiss architecture in particular. The second track comprises an examination of Ruchat-Roncati’s pedagogy at ETH and its legacy for Swiss practice, as well as her role as a catalyst in transcending cultural regional boundaries between Ticino and Northern Switzerland, thus creating a significant contribution to modern day Swiss federalism.<br>   </p></div>
Embarras de la parole religieuse, débats radiophoniques et controverses autour du genre: Suisse et France, 2006-2016http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=65Embarras de la parole religieuse, débats radiophoniques et controverses autour du genre: Suisse et France, 2006-2016string;#2016-2019Gonzalez, Philippe et Roca i Escoda, Marta<div class="ExternalClass91B0ACF6BDF64904A215973653842A1D"><p>​Notre recherche se propose d’enquêter sur les embarras de la parole religieuse telle qu’elle s’énonce dans l’espace public, en Suisse et de France, deux pays sécularisés, mais où les acteurs religieux se montrent actifs. À travers leur prise de parole médiatique, ces acteurs parviennent à susciter des controverses, quand ils n’en font pas l’objet. <br></p><p>Nous allons concentrer notre analyse sur des controverses qui portent sur les régulations entre les genres, l’égalité des sexes et la reconnaissance de la pluralité des sexualités.</p><p>Chrétienne, musulmane ou autre, la parole religieuse serait affectée d’une variété d’embarras; elle n’irait plus de soi, spécialement lorsqu’elle acquiert visibilité et prétend énoncer une vérité valant pour tous. Au regard de cette situation, certains acteurs religieux s’efforcent de séculariser l’expression de leurs convictions lorsqu’ils prennent part à une controverse – comme dans l’opposition catholique au mariage homosexuel et aux questions de genre – ou s’appuient sur une rhétorique des droits pour répondre des critiques suscitées par leur pratique – comme dans les "affaires du voile".<br></p><p>Afin d’appréhender cet embarras en France et en Suisse, notre recherche articule des volets quantitatif et qualitatif, à partir de deux émissions radiophoniques quotidiennes de grande écoute qui empruntent le format du "débat" de société. Le volet quantitatif vise à cartographier un corpus de plus de 7000 émissions, sur 10 ans (2006-2016). D’une part, il tient à la constitution de la base de données recensant une décennie d’émissions de débat radio, en France et en Suisse. Cet apport rendra possible des recherches produites par d’autres chercheurs-euses sur la base de ce corpus. D’autre part, ce volet sert à identifier les acteurs religieux et des controverses importantes sur des questions de genre et morale sexuelle. <br></p><p>Le volet qualitatif poursuit l’identification fine des acteurs religieux. Pour ce faire, nous sélectionnerons cinq controverses sur lesquelles nous mènerons une enquête approfondie, historiographique et ethnographique, afin de retracer les tenants et aboutissants de chaque controverse, nationale et transnationale.<br></p><p>Cette recherche permettra d’interroger empiriquement la façon dont les mobilisations religieuses sur des questions de genre et de sexualités redéfinissent les règles d’interlocution des espaces publics sécularisés et transforment la parole des acteurs religieux.<br></p><p>Conjointement à cet objectif scientifique, notre recherche se donne un objectif citoyen. Il est en premier lieu politique. En effet, les questions abordées se trouvent au cœur des agendas juridico-politiques contemporains, en Suisse comme en France : elles portent notamment sur une contestation de l’extension de droits (i.e. mariage homosexuel), sur la mise en cause de droits acquis (i.e. légalité de l’avortement), ou encore sur la tension entre le libre exercice d’options de vie minoritaires et des impératifs égalitaires aux prétentions universelles (i.e. voile). Nos analyses dégageront les spécificités nationales dans la configuration des débats politiques d’actualité, mais aussi des convergences transnationales qui commencent à s’affirmer sur le plan politique européen.<br></p></div>
Personnage et vedettariat au prisme du genre (gender): étude de la fabrique des représentations cinématographiques (fonds Claude Autant-Lara, Cinémathèque suisse)http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=60Personnage et vedettariat au prisme du genre (gender): étude de la fabrique des représentations cinématographiques (fonds Claude Autant-Lara, Cinémathèque suisse)string;#2016-2019Boillat, Alain et Courcoux, Charles-Antoine (UNIL)<div class="ExternalClassEEA49452E39E49D1A82D685DAA42D332"><p style="text-align:justify;">L'objectif de ce projet est d'étudier, dans une perspective à la fois socio-historique, génétique et narratologique, les mécanismes de fabrication des représentations genrées dans un ensemble de récits filmiques appartenant à la production cinématographique française des années 1940. Pour ce faire, nous établirons le contexte de production des films en question à partir de l'examen de différents types de documents issus du fonds d'archives Claude Autant-Lara de la Cinémathèque suisse. La périodisation choisie (1942-1949) correspond à la fois aux premiers films officiellement attribués à Claude Autant-Lara comme unique réalisateur (à partir du <em>Mariage de Chiffon</em>, 1942), à la naissance du trio qu'il forme avec ses deux scénaristes Jean Aurenche et Pierre Bost (à partir de <em>Douce</em>, 1943) ainsi qu'à un moment charnière pour le vedettariat français qui, après une décennie dominée par des stars masculines vieillissantes, connaît une féminisation et un rajeunissement au moment de la reprise de la production dans le contexte de la France occupée. Les têtes d'affiches de notre corpus constitué de l'ensemble des films tournés par Claude Autant-Lara dans les années 1940 sont révélatrices de ce phénomène: Odette Joyeux (<em>Le Mariage de Chiffon</em>, 1942; <em>Lettres d'amour</em>, 1942; <em>Douce</em>, 1943; <em>Sylvie et le fantôme</em>, 1945-1946), Micheline Presle et Gérard Philipe (<em>Le Diable au corps</em>, 1946-1947) sont des étoiles montantes incarnant des identités genrées modernes; Danielle Darrieux (<em>Occupe-toi d'Amélie</em>, 1949) est quant à elle une actrice confirmée. Conséquence de la Seconde Guerre mondiale et des dérèglements qu'elles entraine dans la société française – notamment du point de vue des rapports de genre et de génération –, ce basculement en faveur des femmes et des jeunes modifiera en profondeur les traits du vedettariat français qui va connaître dès lors une plus ample diversité. </p><p style="text-align:justify;">En raison de l'affaiblissement du prestige symbolique du cinéma populaire français d'avant la Nouvelle Vague par les attaques virulentes formulées par la jeune cinéphilie des années 1950, ce phénomène n'a jusqu'ici fait l'objet que de peu de travaux, à l'instar des films du trio formé par Autant-Lara et ses scénaristes Aurenche et Bost, restés dans l'ombre des études cinématographiques. Or ces films – porteurs d'une critique sociale qui a été reçue dans l'historiographie comme l'une des marques de fabrique du trio – comptent à la fois parmi les plus prestigieux et les plus populaires de l'époque, au sens où ils touchent un public extrêmement large. Ils constituent par conséquent des objets privilégiés pour examiner l'articulation entre la fabrication et la réception d'une image de vedette, ainsi que le processus de création de ses personnages à l'écran. Ceux-ci sont en effet inscrits à l'intérieur du récit filmique au sein d'un réseau défini par des modalités spécifiques de construction des rapports et des identités de genre.</p><p style="text-align:justify;">C'est pourquoi nous proposons de considérer les archives relatives à cette production à la lumière des outils théoriques forgés par la narratologie filmique, les études de genre, les <em>star studies</em> et certaines méthodes de l'histoire culturelle. Ces trois derniers courants de recherche qui ont instauré une rupture épistémologique dans le champ des études cinématographiques ont en commun d'envisager le cinéma comme un ensemble de représentations, de pratiques sociales et discursives qui, replacées dans leur contexte de production et de réception, nous renseignent sur les imaginaires collectifs de l'époque au sein de laquelle les films sont produits et consommés, mais aussi sur les rapports de pouvoir qui en constituent le maillage. Dans cette perspective, notre recherche s'articulera autour de deux axes. Le premier consistera à sonder l'écriture scénaristique au prisme du genre: il s'agira de mettre au jour, à travers les diverses variantes des scénarios, les solutions narratives qui n'ont <em>in fine</em> pas été retenues, mais qui dessinent l'horizon de ce qui pouvait être envisagé par les auteurs comme possible en terme de construction des rapports et des identités de genre, participant ainsi du discours sur l'époque. Le second axe s'intéressera à l'ensemble des interactions entre les différents acteurs de la création des films du corpus, et les vedettes qui y jouent: il s'agira ici de discuter, en les documentant à l'aide de sources inédites (projets de films, devis, demandes d'avances sur recettes, contrats, documents relatifs aux litiges, correspondance, didascalies contenant des indications de jeu, notes de travail et de tournage), les questions du fonctionnement du vedettariat et du poids matériel et symbolique des vedettes dans les processus de création filmique, à une époque où le cinéma français se structure autour d'un vedettariat alors en pleine mutation. </p></div>
Regards croisés sur les relations de couple dans l'Antiquitéhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=59Regards croisés sur les relations de couple dans l'Antiquitéstring;#2016-2019Anne Bielman Sánchez, Claude-Emmanuelle Centlivres Challet<div class="ExternalClassBC3BBB9BDB874B33A114AA71C30CC127"><p>​Le projet vise à examiner la notion de "couple adulte hétérosexuel entretenant une relation stable", dans l’Antiquité. Deux catégories de couples sont prises en considération:</p><div>o A. Les couples dits "exceptionnels" (couples dont l’un des partenaires occupait une position durable à la tête d’un Etat)</div><div>o B. Les couples dits "ordinaires" (couples dont les membres  appartenaient aux classes moyennes et basses et aux élites civiques)</div><div><span style="line-height:1.6;">   <br>Ces deux catégories de couples</span><span style="line-height:1.6;"> seront étudiées dans le monde grec hellénistique, à la fin de la République romaine et sous le Haut-Empire romain, c’est-à-dire entre le IIIe s. av. J.-C. et le IIe s. ap. J.-C., sur la base de sources littéraires et épigraphiques.</span><br></div><p><span style="line-height:1.6;">Le projet s’intéresse, dans une perspective synchronique et diachronique, au "vécu" des couples antiques, aux liens affectifs et à la relation de domination établis entre partenaires, à l’influence potentielle des couples exceptionnels sur les couples ordinaires, et au partage des rôles publics et des tâches quotidiennes au sein des couples.</span><br></p></div>
Vers une spiritualisation de l'écologie? Analyse sociologie des nouvelles méditations des enjeux écologiques en Suissehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=62Vers une spiritualisation de l'écologie? Analyse sociologie des nouvelles méditations des enjeux écologiques en Suissestring;#2016-2019Becci, Irene<div class="ExternalClass4516B1A413EB45F48BE7595CDB5B620F"><p>​Cette recherche part d’un double constat dans le contexte suisse actuel: d’un côté une progressive "spiritualisation" de l’écologie et l’émergence de nouveaux acteurs, événements et productions culturelles à mi-chemin entre le registre du spirituel et de l’environnemental, et de l’autre côté une "écologisation" du religieux et du spirituel sous des formes inédites de discours et de collaboration avec la société-civile. Ce double processus floute les frontières conventionnelles entre religieux et séculier, constitue de nouveaux cadres interprétatifs et s’opère par des médiations et des médiateurs, dans le sens sociologique du terme, entre individus, institutions et productions culturelles. <br></p><p>Tant dans les champs du religieux insitutionnel que dans celui des nouvelles spiritualités, les enjeux de genre sont loin d'être absents. Une partie de la recherche s'intéresse aux mouvements et aux références issus de l'écoféminisme spirituel et séculier. La reprise d'un ensemble de références sur la "Terre-Mère", la polarité homme-femme, les analogies entre maternité et soins proférés à la planète, la thématisation conjointe de l'exploitation des ressources naturelles et de celle des femmes, constitue autant d'ordre du discours où les identités et les valeurs de genre s'essentialisent ou se négocient.<br></p></div>
Trans*Swiss - Lebensqualität und psychische Gesundheit von Trans*- , bi- und homosexuellen Personenhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=56Trans*Swiss - Lebensqualität und psychische Gesundheit von Trans*- , bi- und homosexuellen Personenstring;#2016-2017Garcia Nuñez, David<div class="ExternalClass3AA55CEC789D4450BB64C72C5116AFCB"><p><strong>Hintergrund:</strong> Die Literaturübersicht zur Lebensqualität und zur psychischen Gesundheit von transitionierten Personen und die Minority-Stress-Hypothese lassen annehmen, dass eine durchgeführte Transition bei transitionierten Menschen zumindest kurzfristig zu einer Reduktion des gender-dysphorischen Erlebens führt. Über die mittel- bis langfristigen Auswirkungen der Transition auf Lebensqualität und körperliche und psychische Probleme und Störungen ist bisher wenig bekannt. Besonders für die Gruppe älterer (über 50 Jahre) transitionierter Menschen fehlen entsprechende Angaben. </p><p>  </p><p><strong>Studienziele: </strong>Diese Studie dient der Erfassung der Lebensqualität und des Gesundheitszustands post-transitionierter Menschen in der Schweiz. Sie soll darüber hinaus Informationen zu den Betreuungsbedürfnissen von Trans*personen liefern. Ein besonderes Augenmerk der Studie liegt auf Transmenschen über 50 Jahren, sie gelten innerhalb der Trans*bevölkerung als besonders vulnerable Population. </p><p>  </p><p><strong>Hypothesen:</strong> Es wird angenommen, dass transitionierte Menschen eine unterdurchschnittliche Lebensqualität und überdurchschnittlich viele körperliche und somatische Probleme und Störungen aufweisen. Ausserdem vermuten wir in der Gruppe der älteren Probanden (Alter>50 Jahre) mehr gesundheitliche Probleme und eine schlechtere Lebensqualität als in der Gruppe jüngerer Probanden (Alter<50 Jahre) und einer (homo- und bisexuellen) Kontrollgruppe. </p><p>  </p><p><strong>Studiendesign: </strong>Retrospektive Querschnittstudie mit Kontrollgruppe </p><p>  </p><p><strong>Untersuchungsort: </strong>Kombinierte postalische/online Untersuchung </p><p>  </p><p><strong>Stichprobe:</strong> Erstens werden alle Trans*personen, welche in der Vergangenheit am USB, am USZ, am ISB und in den psychiatrischen Diensten Solothurn behandelt worden sind und aktuell nicht in einer transitionsspezifischen psychiatrischer Begleitung bzw. Psychotherapie stehen, direkt vom jeweiligen Zentrum postalisch zur Teilnahme an der Studie eingeladen. Zweitens werden zeitgleich via sozialen Medien weitere Trans*personen rekrutiert. Drittens werden durch die Kooperation mit dem TransGender Network Switzerland (TGNS) und der Fachgruppe Trans* eine weitere Gruppe erreicht. </p><p>  </p><p><strong>Vergleichsgruppe:</strong> Homo- und bisexuelle Personen werden zeitgleich, jedoch ausschliesslich online rekrutiert. Sowohl PinkCross (PC) als auch die Lesbenorganisation Schweiz (LOS) werden ihre Mitglieder in der ganzen Schweiz zur Studienteilnahme einladen. </p><p>  </p><p><strong>Endpunkte:</strong> Als primärer Endpunkt wird die Lebensqualität transitionierter Personen (SF-36) definiert. Als sekundäre Endpunkte werden ausserdem die (mittels eigenen Bewertungsformulars berichteten) Zufriedenheit mit dem eigenen Körper (HBDS), die Zufriedenheit mit der erfahrenen Behandlung sowie das Bedürfnis nach spezifischen (somatischen und psychiatrisch-psychotherapeutischen) Behandlungsangeboten erfasst. Ebenfalls werden psychologische Grössen wie der psychosoziale Beenträchtigungsgrad (SDS), Depression (CES-D), Substanzkonsum (Unterskalen von WHO ASSIST), der Minderheitenstress (GMRS) untersucht werden. </p><p>  </p><p><strong>Datenanalyse: </strong>Die statistischen Auswertungen werden mittels SPPS (Version 22) durchgeführt. Es werden deskriptive, bivariate und multivariate Analyseverfahren eingesetzt. Zusätzlich wird ein Matching (nach Alter und erlebter Geschlechtsidentität) zwischen der Teilnehmer_innen der Trans*gruppe und der homo-/bisexuellen Vergleichsgruppe vorgenommen. </p><p>  </p><p><strong>Bedeutung und Nutzen der Studie: </strong>Erstmals wird ein umfassendes Kollektiv transitionierter Menschen dank Kooperation mehrerer universitärer Zentren, psychiatrischer Ambulatorien und niedergelassener Kolleg_innen hinsichtlich Lebensqualität, psychische Gesundheit und vor allem Beratungs-/Betreuungsbedürfnisse nach Transition erfasst. Die erhobenen Daten werden einerseits zum Verständnis der aktuellen Situation post-transitionierter Personen beitragen wie andererseits ein Abbild der psychiatrisch-psychotherapeutischen Betreuungsbedürfnissen dieser bisher vernachlässigten Patientengruppe geben. Insbesondere sind Erkenntnisse hinsichtlich der älteren Trans*bevölkerung (>50 Jahre) zu erwarten. Durch den Vergleich mit jüngeren Probanden wie mit einer Kontrollgruppe, welche ebenfalls einer sexuellen Minderheit angehört, wird eine Kontextualisierung der Studienresultate möglich. Durch dieses Vorgehen können zukünftige Behandlungsangebote besser auf die spezifischen Bedürfnisse dieser Untergruppe angepasst werden.</p></div>
Les composantes de l'expérience scolaire des enfants rwandais. Les enfants de "femmes seules", une catégorie à part?http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=61Les composantes de l'expérience scolaire des enfants rwandais. Les enfants de "femmes seules", une catégorie à part?string;#2016-Narame, Ernestine <div class="ExternalClass6C05DC8CF99A4DD8924D4792B3167384"><p>​Depuis 1998, le gouvernement du Rwanda a mis en œuvre des programmes de protection et d’assistance destinés aux enfants "vulnérables" du pays (orphelins, enfants élevés par des femmes seules, enfants de la rue), l’enjeu plus large étant de favoriser l’intégration progressive de ces enfants dans les programmes d’éducation scolaire. Plusieurs mesures ont accompagné cette ambition: gratuité de l’enseignement public (primaire et premier cycle du secondaire) depuis 2003; programmes de soutien à la scolarité; aides destinées aux enfants "vulnérables" (logement, santé, nutrition, éducation).</p><p>Au-delà de ces mesures socio-politiques, le parcours de ces enfants reflète deux trajectoires opposées. D’une part, certains de ces enfants abandonnent l’école, remettent en question le sens des activités scolaires et ont très peu d’attentes face à l’école. D’autre part, un autre groupe, entretient une relation "positive" avec tout ce qui relève de l’école, développe des projets scolaires et espère en tirer de larges bénéfices.</p><p>Dans ce contexte, la scolarisation des orphelins et surtout des enfants élevés par des "femmes seules" mérite une attention spécifique car elles forment une "catégorie particulière" selon les ONG et les statistiques du Gouvernement. En 2014, 9% des enfants enregistrés à l’école primaire (EP) étaient orphelins (55% sont orphelins de père) et 22.4 % au secondaire (55.6 % sont orphelins de père) (MINEDUC, 2015a).</p><p>Face à cette situation, notre thèse voudrait analyser les éléments de l’expérience scolaire des enfants rwandais. Elle vise notamment à savoir si le rapport à l’école et au(x) savoir(s) des enfants élevés par les "femmes seules" est différent de celui des autres enfants. <br></p></div>
DEMETER (Droits et Egalité pour une Meilleure Economie de la Terre, or Land Commercialisation, Gendered Agrarian Transformation and the Right to Food)http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=54DEMETER (Droits et Egalité pour une Meilleure Economie de la Terre, or Land Commercialisation, Gendered Agrarian Transformation and the Right to Food)string;#2015-2021Elisabeth Prügl<div class="ExternalClassA2B4733026B949E3A3F865A3B485352D"><p>​A team of researchers, led by Professor Elisabeth Prügl, Director of the Graduate Institute’s <a href="http://graduateinstitute.ch/home/research/centresandprogrammes/genre.html">Programme on Gender and Global Change</a>, recently visited Cambodia, where they joined local and international partners to implement the first phase of a major research project entitled Gender, Land and the Right to Food.<br></p><p>The <a href="http://graduateinstitute.ch/home/research/centresandprogrammes/genre/recherche/genre-et-agriculture/demeter.html">DEMETER</a> project team of <a href="http://graduateinstitute.ch/directory/_/people/pruegli">Elisabeth Prügl</a>, <a href="http://graduateinstitute.ch/directory/_/people/faculty/gironde">Christophe Gironde</a>, <a href="http://graduateinstitute.ch/directory/_/people/faculty/reysoo">Fenneke Reysoo</a>, Christophe Golay, Seng Suon and Dzodzi Tsikata engaged in an iterative process to develop data collection tools, whilst Graduate Institute faculty delivered practical qualitative methodology training. In addition to visiting a field site in Kampong Thom, the team organised a workshop with non-governmental organisations and civil society stakeholders in Phnom Penh, and co-organised a large rally in Kandal province for World Food Day.<br></p><p>Elisabeth Prügl said “women have been at the forefront of protesting rights violations associated with large-scale land acquisitions in Cambodia. The DEMETER project is unique in that it draws attention to the gendered effects of accelerated land commercialisation.”<br></p><p>Launched in March 2015, DEMETER (Droits et Egalité pour une Meilleure Economie de la Terre, or Land Commercialisation, Gendered Agrarian Transformation and the Right to Food) is a <a href="http://demeter-project.info/">six-year research project</a> aiming to increase knowledge about ways to empower people to exercise their right to gender equality and food. It is funded by Research for Development, a Swiss initiative to support innovation and knowledge for sustainable global development.<br></p></div>
Gendered Globalization of the Legal Professions. Comparing the Early-Stages Careers of Lawyers in Switzerland, Germany and Francehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=53Gendered Globalization of the Legal Professions. Comparing the Early-Stages Careers of Lawyers in Switzerland, Germany and Francestring;#2015-2018Lépinard, Eléonore; Le Feuvre, Nicky; Mallard, Grégoire<div class="ExternalClass8D4270495FA74230840BECA51F4B377C"><p>En Europe et en Amérique du Nord la profession d'avocat est affectée par deux profonds changements: sa globalisation et sa féminisation. La recherche financée par le FNS et menée par Eléonore Lépinard (ISS, UNIL), Nicky LeFeuvre (ISS, UNIL), Grégoire Mallard (IHEID), et Isabel Boni-LeGoff (CEG-ISS, UNIL) vise précisément à analyser les effets de la globalisation sur les trajectoires professionnelles des jeunes avocat·e·s dans trois contextes nationaux (Allemagne, Suisse, France)En s'intéressant aux conséquences des processus de globalisation sur les inégalités de genre au sein d'une activité qui se féminise de plus en plus, la recherche adopte une démarche comparative entre trois pays présentant des configurations différentes de la profession d'avocat: la France a plus de grands cabinets que l'Allemagne et la Suisse, même si la pratique individuelle du métier y est aussi développée. En outre, alors que la profession d'avocat est fortement féminisée en Allemagne et en France, cela est nettement moins le cas en Suisse, une exception qu'il s'agira d'expliquer. L'enquête se focalise sur les jeunes générations, de manière à cerner au mieux la façon dont les conditions d'exercice du métier et les processus de globalisation influencent les choix que les avocat·e·s effectuent durant les dix premières années de leur carrière.<br></p><p>Le projet comporte deux volets. Dans une première phase, une enquête quantitative sera réalisée auprès d'un échantillon représentatif d'avocat·e·s inscrit·e·s aux barreaux de Paris, Francfort, Genève et Zurich. Dans une deuxième phase, des entretiens semi-directifs seront réalisés auprès de jeunes avocat·e·s, afin de compléter les analyses élaborées à partir des données quantitatives. Ces résultats pourront être comparés aux conclusions d'une étude longitudinale réalisée par l'American Bar Foundation auprès des jeunes diplômé·e·s des facultés de droit inscrit·e·s au barreau de New York et Washington.​</p></div>
Diabetes and Smoking Cessation: a Gender Oriented Intervention Trialhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=46Diabetes and Smoking Cessation: a Gender Oriented Intervention Trialstring;#2015-2017Clair, Carole<div class="ExternalClass9D92BBBC12DD4312AF3C583948C8AADA"><div>Smoking and diabetes are both major public health burden. They act synergistically on morbidity and mortality. Micro and macro-vascular complications are dramatically increased among diabetic smokers; however people with diabetes still smoke at equivalent rates as non-diabetics. There is lack of evidence regarding interventions for smoking cessation among individuals with diabetes and the small number of existent studies has yielded mixed results. Smokers with diabetes might have more difficulties to quit because of specific barriers linked to weight gain at cessation and consequences on diabetes control. Furthermore, diabetic smokers and health professionals seem to be unaware of the potential hazards of smoking and benefits of smoking cessation on diabetes. Gender and sex-related disparities are also present. Men and women have different perceived risks and concerns about quitting smoking and its metabolic consequences. The impact of smoking cessation on diabetes control and complications might also differ between men and women.</div><div>The aims of this proposal are to: 1) Assess the beliefs and needs of smokers with type 2 diabetes and health professionals regarding smoking cessation, 2) Design, tailor and pilot-test an innovative smoking cessation intervention to meet the needs of smokers with diabetes, sensitized to gender/sex specificities, 3) Assess the 12 month efficacy of a gender/diabetes tailored smoking cessation intervention in a population of smokers with type 2 diabetes, 4) Assess the impact of smoking cessation on anthropometric outcomes, diabetes control and biomarkers of insulin resistance and perform sex/gender analyses to assess if there is an interaction for sex. </div><div>To reach theses aims we plan to first conduct 3 focus groups of 10 participants (10 male and 10 female smokers with type 2 diabetes, 10 healthcare professionals of both sexes) and a survey among 200 type 2 diabetic smokers to assess the beliefs, concerns and needs regarding smoking cessation. We will use findings of the focus groups and survey to tailor to gender and diabetes specificities the content and mode of delivery of a standard smoking cessation intervention. It will combine evidence-based treatments – behavioral support and nicotine replacement therapy – with 8 group sessions over 12 weeks. We will then conduct a randomized controlled trial with 520 type 2 diabetic smokers (260 men and 260 women) who will be randomly assigned to the smoking cessation intervention vs. usual care. Usual care will consist of brief advice from a physician and a booklet on smoking cessation. The main outcome will be 12-month biochemically verified continuous smoking abstinence. We then will assess the effect of smoking cessation compared to continuing smoking on anthropometric variables (weight, body-mass index, waist circumference), diabetes control (HbA1c, fasting glucose, needs in antidiabetic drugs), insulin resistance using glucose clamp techniques and other biomarkers (lipid profile, inflammatory markers). Finally we will perform analyses stratified by sex for the main and secondary outcomes to assess if there are significant differences between men and women with diabetes regarding smoking abstinence and its metabolic consequences.</div><div>The understanding of metabolic and endocrinologic consequences of smoking cessation is central in order to better inform and motivate diabetic smokers. If effective such an intervention could be implemented more widely (effectiveness trial) and novel, gendered approaches could be used to prevent and change other health behaviors. The need of this work is great given the paucity of extant trials in this area, the significantly increased risk of morbidity and mortality associated with smoking and diabetes, the high prevalence of smoking among diabetics and the worldwide rapidly increasing rate of type 2 diabetes.​</div></div>
Emergence et reconfigurations d’un problème public. Les violences faites aux femmes en Suisse (1970-2012)http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=48Emergence et reconfigurations d’un problème public. Les violences faites aux femmes en Suisse (1970-2012)string;#2015-2017Lieber, Marylène et Roca i Escoda, Marta<div class="ExternalClass05FBBE7D8CBD4BF2B6B1F857B140124D"><p>​Les violences faites aux femmes sont désormais une catégorie d’action publique. Elles font l’objet de débats et<br>de controverses dans l’espace public, de comptages - quoique partiels - par les pouvoirs publics et de politiques<br>publiques, via des campagnes de prévention, la création de refuges ou de centres de conseils, qui réunissent une<br>pluralité d’acteurs institutionnels et non institutionnels, à l’échelle nationale comme à l’internationale. Elles font<br>également l’objet de législations spécifiques.<br>Si les mouvements féministes ont joué et jouent toujours un rôle essentiel pour la définition et la reconnaissance<br>de ces violences, et si la 4ème conférence mondiale sur les femmes de Pékin, en 1995, a été un élément clé de la<br>diffusion de cette catégorie d’action dans les sphères gouvernementales, il reste que l’on ne sait que peu de choses<br>de son émergence en Suisse et des diverses formes qu’elle a prises. Ce projet de recherche entend combler en partie<br>cette lacune en retraçant la généalogie de la question des violences faites aux femmes dans trois cantons<br>représentatifs des diverses configurations des politiques cantonales et des effets des législations fédérales : Genève,<br>Vaud et Zurich. En s’intéressant à la façon dont, dans ces trois cantons, la question des violences faites aux femmes<br>a été et est toujours débattue, à la façon dont elle a été définie et aux controverses qui l’entourent, il importe de faire<br>une généalogie des catégories d’action construites autour de cette question et des acteurs qui l’ont porté sur la place<br>publique, afin de comprendre la variété des solutions qui sont proposées par les pouvoirs publics.<br>La notion de violences envers les femmes elle-même, dont les frontières sont fluctuantes, est investie de façon<br>variée. Les violences faites aux femmes ont été définies comme des violences interpersonnelles et institutionnelles<br>structurelles aux rapports sociaux de sexe et l’usage féministe de ce terme entend souligner les rapports de pouvoir<br>qui sont au coeur de ce phénomène. Cette acception très large du terme, qui recouvre des réalités diverses, a amené<br>les acteurs sociaux, juridiques et politiques à différencier les catégories en violences sexuelles et violences<br>conjugales ou encore en violences intrafamiliales, et à développer des actions diverses sur certains types de<br>violences faites aux femmes au détriment d’autres types (par exemple, les violences domestiques font davantage<br>l’objet d’action publique que les violences dans les espaces publics ou le harcèlement sexuel au travail, quand bien<br>même ces pratiques sont également des variantes de violences à l’encontre des femmes).<br>Dans une perspective de recherche sur l’action publique et la construction des problèmes publics, ce projet<br>entend rendre compte, dans les trois cantons choisis, de l’émergence et des définitions multiples qui ont été faites<br>des violences envers les femmes. Afin de mieux cerner les enjeux qui entourent cette thématique et les différentes<br>problématisations qui émergent, se confrontent ou se sont succédé, nous nous intéresserons aux archives des<br>mouvements féministes, des diverses associations et des institutions qui centrent leurs actions sur les violences dont<br>les femmes sont les principales victimes, aux travaux autour de la création des lois, et nous interrogerons des<br>personnes clé dans la diffusion de cette question sociale. Une telle perspective est inédite en Suisse. Retracer la<br>genèse du traitement des violences envers les femmes permettra de mieux comprendre les enjeux actuels de l’action<br>politique en la matière.</p></div>
Erziehung durch und zur Arbeit? Männlichkeit, Integration und Arbeit in Einrichtungen der stationären Jugendhilfehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=57Erziehung durch und zur Arbeit? Männlichkeit, Integration und Arbeit in Einrichtungen der stationären Jugendhilfestring;#2015-2016Studer, Tobias/ Hauss, Gisela<div class="ExternalClassB6D2A74720084376A6C95CECBBF592CD"><p style="text-align:justify;">​Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Bedeutung von Arbeit für junge Männer in sozialpädagogischen Berufsbildungseinrichtungen. Angesichts aktueller gesellschaftlicher Transformationsprozesse und insbesondere des sozialen Wandels von Erwerbsarbeit wird den Herausforderungen nachgegangen, welche sich für die jungen Männer und die gesellschaftlichen Vorstellungen von Männlichkeit stellen. Von Interesse ist im Weiteren welche Deutungsmuster in diesem Zusammenhang von den Professionellen in den Einrichtungen angeboten werden. Die Eingliederung in den Arbeitsmarkt kann für die Professionellen der Sozialen Arbeit immer auch eine paradoxe Aufforderung darstellen, da sie nicht selten in Spannung steht zur Unterstützung in anderen Teilpassagen ins Erwachsenenalter. Es sollen Ergebnisse für einen Bereich vorgelegt werden, in dem männliche Identität in biographisch belasteten Situationen und im Kontext institutioneller Abhängigkeiten hergestellt werden muss.</p><p style="text-align:justify;"><strong>Forschungsperspektiven</strong></p><p style="text-align:justify;">Es lassen sich vier thematische Dimensionen unterscheiden, die das Untersuchungsfeld zwischen Erziehung und Arbeitsmarkt sowie zwischen historischen Entwicklungslinien und aktuellen Transformationen aufspannen: Erstens die Transformationen in Sozial- und Arbeitsmarktpolitik, in denen das Sozialinvestitionsparadigma       an Bedeutung gewinnt. Zweitens die spezifischen Orientierungen und Erwartungsmuster, welche mit dem Übergang ins Erwachsenenalter und der beruflichen Eingliederung einhergehen. Die jungen Erwachsenen sehen sich mit unterschiedlichen und zu bewältigenden Teilpassagen konfrontiert. Drittens legt das Forschungsprojekt den Fokus auf die historische und die aktuelle Bedeutung von Arbeit in sozialpädagogischen Institutionen. Heutige Einrichtungen der Jugendhilfe müssen mit einem Erbe umgehen, das aktuell in die öffentliche Kritik geraten ist. Die hier vorgeschlagene Forschung kann ein Beitrag zur kritischen Reflexion von Geschichte sowie von aktuellen Werthaltungen in den Institutionen sein. Wir untersuchen viertens Arbeit und "Erziehung zur Arbeit" in sozialpädagogischen Berufsbildungsheimen, bei denen es sich traditionell um "eine Welt unter Männern" handelt. Im Projekt werden männerspezifische Einrichtungen untersucht und Geschlecht damit als bestimmende Kategorie für die Auswahl der hier untersuchten Institutionen eingesetzt.  </p><p style="text-align:justify;"><strong>Methodisches Vorgehen</strong></p><p style="text-align:justify;">Das Projekt ist als ethnographische Studie angelegt. Die beobachtende Teilnahme besteht aus Feldaufenthalten und der episodischen Teilnahme an relevanten Ereignissen innerhalb der Institutionen. Es kann von rund 20 bis 30 Beobachtungseinheiten im Laufe der Datenerhebung ausgegangen werden, die jeweils in detaillierten Feldnotizen festgehalten werden. Das Sample besteht aus vier Institutionen für junge Männer, die sich in folgenden Dimensionen unterscheiden: Erstens erfolgt eine Differenzierung entlang der offenen und geschlossenen Angebote der Institutionen; so werden z.B. offene Wohngruppen mit geschlossenen Abteilungen unter dem Dach einer Institution angeboten. Zweitens wird eine Kontrastierung hinsichtlich der einweisenden Stellen vorgenommen. Hierzu lassen sich in Jugendheimen vor allem straf- und zivilrechtliche Massnahmen wie auch von der IV finanzierte Ausbildungsplätze unterscheiden. Im Sample wird drittens eine möglichst grosse Breite in der<em> </em>„Ausbildungsfähigkeit"<em> </em>der adressierten Jugendlichen angestrebt, deshalb wird zur Kontrastierung auch eine Institution einbezogen, welche das Schwergewicht bei der Arbeit auf Abklärung und Beschäftigung legt. Viertens wird eine Variation im Hinblick auf die angebotenen Berufsausbildungen angestrebt. Neben den informellen Interviews im Rahmen der beobachtenden Teilnahme sind im Weiteren leitfadengestützte Interviews geplant mit den relevanten Rollenträgern in den Institutionen geplant (7 pro Institution). Das Projekt orientiert sich methodisch an der in der Grounded Theory angelegten Prozesshaftigkeit von Datenerhebung und Datenanalyse. </p></div>
gleichstellen.ch – Ein sozialwissenschaftliches Kommunikationsprojekt http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=50gleichstellen.ch – Ein sozialwissenschaftliches Kommunikationsprojekt string;#2015-2016Lanfranconi, Lucia<div class="ExternalClass1AFAAB9E9F764782802C3FBEF90458F1"><p>​Das vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) geförderte Kommunikationsprojekt der Hochschule Luzern - Soziale Arbeit gleichstellen.ch zielt darauf ab, den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu verstärken. In einem Dokumentarfilm werden, aufbauend auf den in der Dissertation gewonnenen Forschungserkenntnissen, die unterschiedlichen Positionen von Akteurinnen und Akteuren aus Unternehmen und Gleichstellungsprojekten visualisiert. Als Rahmengeschichte wird die Sozialwissenschaftlerin selbst zur Protagonistin, womit dem Publikum auch ein Einblick in die Sozialforschung geboten wird. Durch animierte Sequenzen im Film soll die Thematik einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Parallel zum Film wird eine Website erstellt und es werden Medienaktivitäten durchgeführt, die den Dialog mit der Öffentlichkeit anregen. Gemeinsam mit den Partnerorganisationen des Projektes – VertreterInnen der Arbeitgebenden- und -nehmenden, der Gleichstellungspolitik und -praxis und der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften – werden verschiedene Filmvorführungen und Veranstaltungen geplant. Ab 2016 wird auf der Website neben dem Film auch ein E-Learning Tool bereitgestellt, das Filmsequenzen, wissenschaftliche Texte und zielgruppenspezifische Fragestellungen vereint. Dieses dient dazu, dass Arbeitnehmende und -gebende, Fachpersonen aus der Gleichstellungspolitik und -praxis, Studierende aus Wirtschaft- und Sozialwissenschaften und Lernende in interaktiven Workshops neue Ansätze für eine Optimierung betrieblicher Geschlechtergleichstellung entwickeln können.</p><p>Weitere Informationen zum Projekt finden sich <a href="https://www.hslu.ch/de-ch/hochschule-luzern/forschung/projekte/detail/?pid=2126">hier</a>.</p></div>
Steigerung der Attraktivität von ICT-Berufen für Frauen und Männer - Herausforderung der geschlechterspezifischen Segregation der Arbeit im ICT-Sektor durch De- und Rekonstruktion der Identitätsdiskurse der ICT-Professionhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=58Steigerung der Attraktivität von ICT-Berufen für Frauen und Männer - Herausforderung der geschlechterspezifischen Segregation der Arbeit im ICT-Sektor durch De- und Rekonstruktion der Identitätsdiskurse der ICT-Professionstring;#2015-2015Resch, Dörte<div class="ExternalClassFD3048B971F444F69345226FFAEA3483"><p>Wie kann eine positive Identifikation mit ICT-Berufen auch für Frauen ermöglicht und unterstützt werden? Das ist die Leitfrage des Projektes. In der Phase der Berufswahl spielen individuelle Identitäten, die von kulturell geprägten Geschlechterrollen geleitetet sind, eine zentrale Rolle . Widersprechen Berufsbilder diesen Identitäten, wird der Beruf für diese Anspruchsgruppe eher unattraktiv. Ein Vergleich der Identitätskonstruktionen von jungen Frauen und Männern, die sich für eine Ausbildung in ICT-Berufen interessieren mit den relevanten Identitäten von ICT-Berufen, soll die Gaps ermitteln. Basierend auf diesen Erkenntnissen werden dann zum einen Vorschläge für ein Branding der Studiengänge der Wirtschaftsinformatik der FHNW erarbeitet, die an die Identitäten von jungen Frauen und Männern anschliessen. Gleichzeitig werden in der Zusammenarbeit mit den Berufsverbänden der ICT Handlungsempfehlungen für ein gendersensitives Re-Branding der ICT-Berufe erstellt. </p></div>
GARCIA - Gendering the Academy and Research: Combatting Career Instability and Asymmetrieshttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=55GARCIA - Gendering the Academy and Research: Combatting Career Instability and Asymmetriesstring;#2014-2017Le Feuvre, Nicky<div class="ExternalClass2904DBED91A944B8AF52E8171ABE72DF"><p>​The GARCIA Project is concerned with the implementation of actions in European Universities and research centres to promote a gender culture and combat gender stereotypes and discriminations.</p><p>By taking into account the involved organisations, but also their broader national context, this project aims to develop and maintain research potential and skills of both, women and men researchers, in order to sustain the quality of their working conditions.</p><p>Particular attention is given to the early stages of academic and scientific career. The project focuses on both, STEM (Science, Technology, Engineering and Mathematics) and SSH (Social Sciences and Humanities) disciplines to assure that the aim of transforming academia and research towards a more gender equal environment can be extended to all levels of the institution by putting into practice the best systemic organisational approaches.</p><p>Macro, meso and micro level analyses will be followed by the implementation of action plans, which are mainly directed to: gender regimes; awareness raising on gendered practices; gender equality in management and decision making; the phenomenon of Leaky Pipeline; the implicit gendered subtexts in evaluating excellence.</p></div>
Männer in der Langzeitpflege http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=31Männer in der Langzeitpflege string;#2014-2016Bennett, Jonathan<div class="ExternalClassDB5C4CE2167942F7B544AF263A300C18"><p>Das Forschungsprojekt "Männer in der Langzeitpflege" beleuchtet Gender (soziale, gesellschaftliche und psychologische Aspekte der biologischen Geschlechtszugehörigkeit) aus der Perspektive der Bewohnenden, der Pflegenden und des Pflegemanagements. </p><p>Das Projekt ist in drei Etappen gegliedert. In der ersten Etappe werden Interviews mit den Bewohnenden von Langzeitpflegeinstitutionen geführt und Workshops mit Pflegenden der beteiligten Langzeitpflegeinstitutionen durchgeführt. In der zweiten Etappe findet eine Online-Befragung von Dozierenden von Ausbildungsinstitutionen zum Thema Chancengleichheit in der Ausbildung statt. Die dritte Etappe sieht mit den teilnehmenden Langzeitpflegeinstitutionen einen Auswertungsworkshop vor, in welchem die Ergebnisse von allen Beteiligten diskutiert und konkrete Optimierungsmöglichkeiten formuliert werden. </p><p>Daraus soll ein Leitfaden „Gender in der Langzeitpflege" entstehen, der allen interessierten Kreisen zur Verfügung steht. Ein wichtiges Anliegen ist die Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern.</p><p>Das Projekt "Männer in der Langzeitpflege" wird gefördert durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI).</p><p>Leitung: Dr. phil. Jonathan Bennett</p><p>Das Projekt „Männer in der Langzeitpflege" ist an der Berner Fachhochschule BFH angesiedelt und wird gefördert durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI).</p></div>
Vielfalt im Wald. Bedürfnisorientierte Untersuchungen urbaner Wälderhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=32Vielfalt im Wald. Bedürfnisorientierte Untersuchungen urbaner Wälderstring;#2014-2016Baerlocher, Bianca<div class="ExternalClass0ECC535B503F4BD5853C20A833FFF820"><p> Frauen fehlen in der forstlichen Ausbildung und in forstlichen Berufen. Gleichzeitig ist ihre Anwesenheit in regionalen Beteiligungsprozessen in urbanen Wäldern wichtig. Das Forschungsprojekt „Gendersensibles Waldmanagement im urbanen Raum“ wird die Rolle der Frauen im Mitwirkungsprozess in der urbanen Waldgestaltung stärken, indem ihre Bedürfnisse im urbanen Raum abgeklärt, bestehende Konflikte genderspezifisch charakterisiert werden und Frauen im Prozess der Partizipation im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung gefördert werden. Besonders wichtig in diesem Forschungsprozess ist die Rückbindung der Ergebnisse in die Lehre der forst-wissenschaftlichen Ausbildung an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften der Berner Fachhochschule BFH-HAFL, damit Studierende schon frühzeitig Gender-kompetenzen erwerben und somit die Bedeutung für gesellschaftsrelevante Fragen im urbanen Wald verstehen. </p><p> Leitung: Dr. Bianca Baerlocher, wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Schwerpunkt Sozialwissenschaften und Nachhaltigkeit, Berner Fachhochschule, Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL, Länggasse 85, CH-3052 Zollikofen, +41 31 910 29 44 </p><p>Doktoratsprojekt:</p><p>„Die Rolle von Frauen in partizipatorischen Prozessen als Beitrag zur nachhaltigen Stadtentwicklung am Beispiel der urbanen Waldnutzungen."<br>Doktorandin: Regula Kolar, <a href="mailto:regula.kolar@bfh.ch" target="_blank"><span style="text-decoration:underline;">regula.kolar@bfh.ch</span></a> (Ende vorgesehen 2017)</p><p>Das Projekt ist an der Berner Fachhochschule BFH angesiedelt und wird gefördert durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI).</p></div>
Antizipierte Elternschaft und Berufstätigkeit. Zur Wechselbeziehung von Familien- und Berufsvorstellungen junger Erwachsenerhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=26Antizipierte Elternschaft und Berufstätigkeit. Zur Wechselbeziehung von Familien- und Berufsvorstellungen junger Erwachsenerstring;#2014-2016<div class="ExternalClassD2D090023B074272A614DCF558E07A3A"><p>​Prof. Andrea Maihofer (Leitung); Dr. Sandra Hupka-Brunner (Co-Leitung); Dr. Karin Schwiter (Co-Leitung), Dr. Diana Baumgarten (wiss. Mitarbeiterin); Dr. Nina Wehner (wiss. Mitarbeiterin) </p><p>Wie aktuelle Forschungsergebnisse eindrücklich belegen, münden die Ausbildungsverläufe einer grossen Mehrheit der Schweizer Jugendlichen in geschlechtstypische Berufe ein. Die horizontale Geschlechtersegregation in der Erwerbswelt ist in der Schweiz deutlich stärker ausgeprägt als in anderen Ländern. Dieser Umstand ist mitverantwortlich für das Fortbestehen zahlreicher Geschlechterungleichheiten. So zeichnen sich Berufe mit hohen Frauenanteilen durch vergleichsweise tiefere Löhne, geringere (finanzielle) Aufstiegsmöglichkeiten und schlechtere Arbeitsbedingungen aus. In Berufen mit hohen Männeranteilen hingegen sind Erwerbsunterbrüche oder reduzierte Erwerbspensen oft nur schwer realisierbar. Durch die einseitige Fokussierung auf Berufe, die gesellschaftlichen Rollenstereotypen entsprechen, können Frauen und Männer ihre Talente und Begabungen nur eingeschränkt ausschöpfen. Der Schweiz geht damit ein grosses Potential an Kompetenzen und Fähigkeiten verloren. Zudem trägt die markante Segregation der Berufswelt zu einer Verschärfung des Fachkräftemangels in etlichen technischen und sozialen Berufen bei. </p><p>Die Geschlechtsspezifik der Ausbildungs- und Berufsverläufe wird durch eine komplexe Verschränkung zahlreicher Mechanismen aufrechterhalten: Vergeschlechtlicht ausgestaltete Institutionen, fortbestehende traditionelle Geschlechternormen (insbesondere bezüglich Familie und Beruf) und subjektive Abwägungsprozesse greifen ineinander und verstärken sich gegenseitig. Wie die Ergebnisse aus unseren eigenen, soeben abgeschlossenen Forschungen im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 60 zeigen, bilden die Vorstellungen von einer zukünftigen Familie – und zwar sowohl bei jungen Frauen als auch bei jungen Männern – einen Schlüsselmechanismus in der Erklärung der Geschlechtsspezifik ihrer Erwerbsverläufe. Sie fliessen bereits zu einem Zeitpunkt in die Berufsfindung ein, an dem sich die Frage nach einer konkreten Familiengründung für viele noch gar nicht stellt. Zugleich verschränken sich die Familienvorstellungen mit den jeweiligen Vorstellungen von der zukünftigen Berufstätigkeit in verschiedenen Berufen. Genau zu dieser engen Verwobenheit familialer und beruflicher Zukunftsvorstellungen bei jungen Frauen und Männern gibt es jedoch bislang für die Schweiz keine detaillierte Forschung. Wir gehen jedoch davon aus, dass dieses Wechselverhältnis einen zentralen Einfluss auf das Fortbestehen der Geschlechtersegregation hat. Das geplante Projekt soll daher hier anschliessen und beleuchten, inwiefern die jeweiligen Vorstellungen von den künftigen Familienaufgaben und der weiteren Berufstätigkeit sich wechselseitig beeinflussen.  </p><p>Hierzu führen wir 60 problemzentrierte Interviews mit Frauen und Männern im Alter von rund 30 Jahren in geschlechtstypischen, -neutralen und -untypischen Berufen. Die Stichprobe können wir aus der längsschnittlichen TREE-Studie gewinnen. Diese Sampleziehung hat sich bereits in unserem letzten Forschungsprojekt als sehr produktiv erwiesen. Es soll rekonstruiert werden, was für ein Selbstverständnis die jungen Erwachsenen nach einigen Jahren in ihren jeweiligen Berufsfeldern haben, und welche spezifischen Anforderungen bezüglich Arbeitszeiten, Lohn, räumlicher und zeitlicher Flexibilität sie wahrnehmen. Welche Bedeutung hat ihr Beruf für sie und inwiefern spielen Familienpläne dabei eine Rolle? Wie sehen ihre Vorstellungen von einer künftigen Familie aus und wie nehmen sie die gegenwärtigen Rahmenbedingungen für Familien bezüglich Elternzeit, Kinderbetreuungsinfrastruktur, Schulorganisation wahr? Welche Zuständigkeiten sehen sie für sich als Vater oder Mutter und welche Möglichkeiten und Schwierigkeiten antizipieren sie damit beruflich? </p><p>Anliegen der Studie ist es, ein besseres Verständnis von der starken beruflichen Geschlechtersegregation in der Schweiz zu gewinnen. Sie soll mögliche Massnahmen identifizieren, mit welchen der Verbleib in Berufen mit ausgeprägter Geschlechtersegregation für beide Geschlechter erleichtert werden kann und so Wege zu mehr Diversität aufzeigen. Angesichts des akuten Fachkräftemangels in zukunftsträchtigen Berufen wie der Pflege und dem Ingenieurwesen wird das Projekt damit zur Lösung eines immer dringlicher werdenden gesellschaftlichen Problems beitragen. </p><p> </p><p>Keywords: Elternschaft, junge Frauen und Männer, Beruf, Geschlecht, Geschlechtersegregation, Familie, Schweiz</p></div>
Sensibilisierung auf gendersensitive Sprachehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=30Sensibilisierung auf gendersensitive Sprachestring;#2014-2014Demarmels, Sascha<div class="ExternalClassAFB8A153C9E44702B5DEA01B051AF57B"><p>​Trotz zahlreicher Sprachleitfäden für gendersensitive Sprache verwenden viele Menschen das generische Maskulinum. Das Projekt ging von der These aus, dass dieser Umstand vor allem damit zusammen hängt, dass die meisten nicht wissen, warum sie gendersensitiv schreiben  und sprechen sollen. Das Projekt hat sich darum zum Ziel gesetzt, die Dozierenden der Hochschule Luzern – Wirtschaft auf die Problematik zu sensibilisieren.</p><p>Das Thema gendersensitive Sprache ist immer mit grossen Raktanzen verknüpft. Um auch diesem Umstand angemessen zu begegnen, wurde ein Konzept entwickelt, das folgende Aspekte in der Kommunikation berücksichtigt:</p><p>- Partizipation (gutes Beispiel sein)</p><p>- Humor (Umfrage)</p><p>- sozial akzeptierte Gruppe (Testimonials von Mitarbeitenden zum Thema)</p><p>- Ablenkung (Titel und ausgeweiteter Inhalt "Respektvolle Kommunikation")</p><p><br> </p><p>Die Mitarbeitenden erhielten ein E-Mail von der Departementsleitung mit der Aufforderung, an einer Umfrage von zwei Minuten teilzunehmen ("Wie heisst ..."). Die Umfrage veranschaulicht, dass man beim generischen Maskulinum kaum an Frauen denkt. Nach der Umfrage wurden die Teilnehmenden direkt auf die Webseite mit den Informationen und Tipps zur respektvollen Kommunikation geleitet, wo späer auch die Ergebnisse der Umfrage in Form einer Tag-Cloud eingefügt wurde.</p><p>​<br></p><p>Das Projekt wird derzeit in einer studentischen Arbeit evaluiert und im Hinblick auf Optimierungspotential untersucht, so dass es später auch an anderen Insitutionen verwendet werden kann.</p></div>
CaRe - Laufbahnentwicklung und Retention Management in der Pflege im Kooperationsverbund von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen und Spitexhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=25CaRe - Laufbahnentwicklung und Retention Management in der Pflege im Kooperationsverbund von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen und Spitexstring;#2014-2014<div class="ExternalClass721D6DF4B9334F4DBA6EDC47DD70C71D"><p>​Hintergrund: Das Gesundheitswesen steht vor einem markanten Personalmangel, der sowohl die Gesundheitsbetriebe wie die Gesundheitspolitik intensiv beschäftigt. Von Seiten der Gesundheitspolitik sowie der Spitäler, Spitex und Alters- und Pflegeheime wurden Massnahmen in den Bereichen Ausbildung und Bedarfsplanung umgesetzt, auf Ebene der betriebsinternen Optimierung von Personalbeschaffung und Personalerhalt besteht weiterhin Handlungsbedarf. Das Projekt CaRe fokussiert auf eine Förderung des Personalerhalts in der Gesundheitsbranche unter Berücksichtigung der betriebsinternen personalpolitischen Perspektive. Zielsetzung und Vorgehensweise: In Kooperation von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen und der Spitex des Kantons Solothurn sowie des Kantonsspitals Aarau werden Instrumente zur Förderung des Personal-erhalts der Pflegekräfte im Beruf und in der Branche entwickelt. Ziel des Projekts ist die Erhöhung der Attraktivität der Pflegeberufe und die Verbesserung des Berufsverbleibs von Pflege-kräften in der Gesundheitsbranche unter Berücksichtigung von lebensphasen- und diversityspezifi-schen Faktoren. Zur Ausarbeitung der Instrumente werden Wanderbewegungen bzw. Berufsverläufe der Pflegekräfte innerhalb und zwischen den Institutionen in der Gesundheitsbranche analysiert. Die Analyse berücksichtigt lebensphasen- und diversityspezifische Faktoren wie Alter, Geschlecht und Nationalität. Die über die Institutionsgrenzen hinweg identifizierten Laufbahnen werden als Ressource des Retention Managements eingesetzt. Ergebnisse: In Zusammenarbeit von Hochschule, Projekt- und Businesspartnern werden Personalentwicklungsinstrumente wie ein Standortbestimmungsinstrument, Laufbahnkarten Pflege und Schulungsmodule für Führungskräfte entwickelt. Diese Instrumente werden im Rahmen der Weiterbildungsprogramme von H+ Bildung und Curaviva Schweiz angeboten. Zudem wird zur Zusammenarbeit Personalentwicklung im Verbund ein Instrument konzipiert, das als Beratungsangebot des Businesspartners SWEXS GmbH zu beziehen ist. Projektpartner: Solothurner Spitäler AG, Kantonsspital Aarau, Spitex Verband Kanton Solothurn SVKS (Spitex Gren-chen und Spitex Region Olten), Gemeinschaft Solothurner Alters- und Pflegeheime (Haus zur Heimat, Läbesgarte und Bürgergemeinde Solothurn – Alters- und Pflegeheime) Businesspartner: Curaviva Schweiz, H+ Bildung, SWEXS GmbH Sounding Board: Spitex Verband Schweiz, H+ Schweiz, Curaviva Schweiz, Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK, Kanton Aargau.  </p><p>Link zur <strong>Tagung</strong> vom 12. Juli 2014 (Präsentation und Diskussion der Forschungsergebnisse): <a href="http://www.fhnw.ch/wirtschaft/weiterbildung/care">http://www.fhnw.ch/wirtschaft/weiterbildung/care</a> </p></div>
Des corps en guerre sous le regard des médecins soviétiques: perspective de genre sur la Guerre d'Afghanistan (1979-1989)http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=51Des corps en guerre sous le regard des médecins soviétiques: perspective de genre sur la Guerre d'Afghanistan (1979-1989)string;#2013-2018Delaloye, Magali<div class="ExternalClass0F7D24148B7F48DA9A3C2CF6EB40BDD7"><p></p></div>L'objectif de ce projet est de reconstruire, en considérant sa dimension corporelle, la subjectivité des médecins, hommes et femmes, sur les zones de front durant la période de la Guerre soviéto-afghane, circonstances qui mettent les rapports de genre à l'épreuve.
Homosexualités en Suisse de la fin de la Seconde Guerre mondiale aux années sidahttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=52Homosexualités en Suisse de la fin de la Seconde Guerre mondiale aux années sidastring;#2013-2016Prezioso, Stefanie; Barras, Vincent<div class="ExternalClass4849199C1FB346E18A19B8A371A4B055"><p>​Cette recherche est structurée autour de trois axes, et sa modélisation permet une comparaison inédite entre les homosexualités masculines et féminines.<br>Le premier axe de la recherche porte sur les associations homosexuelles masculines et féminines helvétiques et leurs formes de revendications sociales et identitaires, passant de "homoérotiques" à "homophiles", et enfin à "gays" et "lesbiennes". En parallèle, une étude approfondie sera menée sur les mouvements féministes radicaux naissant dans les années 1970 et sur leurs rapports avec le lesbianisme.<br>Le deuxième axe explore les formes de contrôles légaux, réglementaires et policiers sur les homosexualités. Cette partie de la recherche portera sur la sortie des catégories homosexuelles hors des codes pénaux civils et militaires, autant que sur les surveillances policières des individu·e·s et des associations.<br>Le troisième axe se centre sur les aspects psychiatriques et médicaux des homosexualités, à l'exception de la question du sida. Les analyses vont porter sur les continuités, les mutations et les confrontations entre les catégorisations psychiatriques des homosexualités - masculine majoritairement, féminine plus minoritairement, mais aussi transsexuelle.<br>L'équipe de recherche est rattachée institutionnellement à l'Institut d'histoire économique et sociale de la Faculté des Sciences Sociales et Politiques de l'Université de Lausanne, et travaille en étroite collaboration avec l'Institut universitaire d'histoire de la médecine et de la santé publique (Faculté de Biologie et de Médecine).</p></div>
WimIn - Aktiv werden gegen den Mangel an Frauen in der Wirtschaftsinformatik http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=22WimIn - Aktiv werden gegen den Mangel an Frauen in der Wirtschaftsinformatik string;#2013-2015<div class="ExternalClass23645858E13A4C428FB4C248A27850E4"><font face="Arial" size="2"><font face="Arial" size="2"><p align="LEFT">Im Projekt WimIN sprechen wir mit jungen Frauen (und Männern), die sich für eine Laufbahn im ICT-Bereich entschieden haben. Untersucht werden soziale Zugänge zu Studium und Studieninhalten, die Berufsvorstellungen und –Bilder der Studierenden, die Arbeitsorganisation und die Vereinbarkeitsproblematik von Berufen aus der Wirtschaftsinformatik.<br><font face="Arial" size="2"><font face="Arial" size="2">Basierend auf den Forschungsergebnissen werden gemeinsam mit PraxispartnerInnen Gestaltungsempfehlungen für die Ausbildungsphase sowie für den Ein- oder Übertritt der ‚Career Starters‘ in die ICT-Arbeitswelt erarbeitet.</font></font></p><p align="LEFT">Das Projekt ist an der Berner Fachhochschule BFH angesiedelt. Partnerunternehmen sind AdNovum, Credit Suisse, IPT Consulting, Mobiliar Versicherungen, M&S Consulting und  Swisscom.</p><p align="LEFT">Projektleitung:<br>Isabelle Clerc, Simone Artho<br>Institut Unternehmensentwicklung<br>Berner Fachhochschule <br>Fachbereich Wirtschaft <br>Morgartenstrasse 2a Postfach 305 <br>3000 Bern 22 </p><p align="LEFT">Das Projekt wird finanziell gefördert durch das SBFI, Bundesprogramm Chancengleichheit von Frauen und Männern an den Fachhochschulen.</p><p align="LEFT">Der Ergebnisbericht "Frauen in Wirtschaftsinformatik und ICT Berufen - Ergebnisse aus dem Projekt WimIN" des Projekt befindet sich im Anhang.</p></font></font></div>
„Switchen ist legitim“ – arbeitsweltbezogene Instrumente zur Gestaltung bisher verdeckter männlicher Kontextualisierungsmusterhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=28„Switchen ist legitim“ – arbeitsweltbezogene Instrumente zur Gestaltung bisher verdeckter männlicher Kontextualisierungsmusterstring;#2013-2015<div class="ExternalClass51AC31D6891244BD8F402E68E3605583"><p>​Das Projekt „Switchen ist legitim – arbeitsweltbezogene Instrumente zur Gestaltung bisher verdeckter männlicher Kontextualisierungsmuster“ wurde vor dem Hintergrund initiiert, dass in der bisherigen Vereinbarkeitsdiskussion der Fokus auf eine Balance zwischen Arbeits- und Lebenswelt sowie auf Frauen gelegt wurde. Auf Strukturebene wurde durch entsprechende Massnahmen bereits viel in die Wege geleitet (flexible Arbeitszeitmodelle und Arbeitsformen, Kinderbetreuungsangebote etc.). Die praktische Gleichstellungsarbeit zeigt aber, dass es darüber hinaus Antworten auf die Herausforderungen bedarf, die sich durch verschärfende Entgrenzungstendenzen der verschiedenen Lebensbereiche ergeben, welche auf individueller Ebene der alltäglichen Lebensführung bewältigt werden müssen. Das Projekt geht von der konkreten Lebensführung der Männer aus und fragt danach, wie diese ihre verschiedenen alltäglichen Lebenswelten gestalten und vereinbaren. Die zu erwartenden Projektergebnisse (Instrumente und Massnahmen) ergänzen bisherige Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen zur Vereinbarkeitsförderung durch eine explizit geschlechtsspezifische Gestaltungsperspektive.<br>Das Projekt wurde vom Fachbereich Soziale Arbeit der FHS St.Gallen lanciert (Projektlaufzeit: 01.10.2013-31.03.2015). Es wird im Rahmen der Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz des Bundes finanziell unterstützt.</p></div>
Droit LGBT de la Suisse - Partenariat enregistré, communauté de vie de fait et questions juridiques autour de l'orientation sexuelle et l'identité de genre [LGBT Rights in Switzerland]http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=44Droit LGBT de la Suisse - Partenariat enregistré, communauté de vie de fait et questions juridiques autour de l'orientation sexuelle et l'identité de genre [LGBT Rights in Switzerland]string;#2013-2015Ziegler, Andreas<div class="ExternalClass1E2B56921D77463685DEF36B6C808776"><p>​Übersicht über die rechtliche Situation von LGBT-Personen in der Schweiz<br></p></div>
E dopo la maturità professionale commerciale? Le motivazioni alla basedella scelta del futuro formativo e/o professionale.http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=11E dopo la maturità professionale commerciale? Le motivazioni alla basedella scelta del futuro formativo e/o professionale.string;#2012-2013<div class="ExternalClass5EE5338AEE2C4D3081C13CC371AE197C"><p>​Come scelgono le studentesse e gli studenti in maturità professionale commerciale di continuare gli studi in una SUP o di entrare direttamente nel mondo del lavoro?</p><font size="2"> <p>La domanda di ricerca si concentra sulle motivazioni e le concezioni alla base della scelta dei ventenni di continuare gli studi. Si desidera esplorare il tema prestando una particolare attenzione a due elementi : l'impatto delle norme di genere sul progetto professionale e personale delle ragazze e dei ragazzi intervistati  e il ruolo dei diversi attori implicati nel processo di scelta: p.es. la famiglia, il gruppo dei pari e il mondo della scuola in senso lato (docenti, orietantori/trici ecc.). </p></font></div>
Genre et choix atypiques de formation au sein de la HES-SO: trajectoires d'étudiant-e-s minoritaires (domaines Ingénierie et Architecture; Santé)http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=23Genre et choix atypiques de formation au sein de la HES-SO: trajectoires d'étudiant-e-s minoritaires (domaines Ingénierie et Architecture; Santé)string;#2012-2013<div class="ExternalClass157890AEC7EF47A380D3077B705AC548"><span>Cheffe de projet: Séverine Rey, HESAV; co-requérante: Christine Pirinoli, HESAV; assistante de recherche: Mélanie Battistini; partenaire de recherche: Elena Mugellini, HES-SO Fribourg</span><br>Recherche financée dans le cadre du Programme fédéral Egalité des chances entre femmes et hommes dans les HES (Plan d'action 2008-2011/12<span>). Autres financements: Plateforme Egalité des chances HES-SO, et Haute école de santé Vaud (HESAV)<br><br>Les options de formation, en particulier dans les hautes écoles, sont très contrastées : hommes et femmes ont formellement les mêmes possibilités de formation, mais les voies qu’ils/elles choisissent sont marquées par leur appartenance de sexe (les hommes se dirigeant vers les formations techniques-ingénierie, les femmes vers celles santé-social). La recherche s’intéresse aux choix de formation professionnelle qui peuvent être considérés comme atypiques : quand une personne s’oriente dans une profession regroupant en majorité des individus de l’autre sexe. </span><p class="MsoNormal" style="margin-bottom:6pt;"><span>Nous nous intéresserons aux deux domaines de la HES-SO, Ingénierie-architecture et Santé, qui sont les moins mixtes (env. 16% de femmes, respectivement d’hommes, en 2010-11). L’objectif du projet est de documenter, par des entretiens approfondis, la situation des jeunes ayant fait de tels choix de formation. Analyser leur trajectoire est un élément central dans la compréhension des mécanismes genrés de carrière, des représentations des professions et, notamment, des résistances et difficultés rencontrées durant la formation (voire avant son choix) ou après le diplôme.</span></p> </div>
EGALISE - L'égalité des seniors en emploihttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=34EGALISE - L'égalité des seniors en emploistring;#2011-2015Le Feuvre, Nicky
Rôle et statut des reines lagides de Cléopâtre I à Bérénice IV (200-50) av. J.-C.http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=33Rôle et statut des reines lagides de Cléopâtre I à Bérénice IV (200-50) av. J.-C.string;#2011-2014Bielman, Anne; professeur d'histoire ancienne, ASA, UNIL<div class="ExternalClassD76C2EBE866643F4A91D45077403D625"><p>​Le projet visait à étudier les modalités de participation au pouvoir des reines lagides sur un intervalle de 150 ans environ, correspondant à des innovations institutionnelles marquantes. Le corpus sur lequel repose l'étude est composé de sources en langue grecque, latine et égyptiennes.<br></p></div>
Virtuelle Arbeitsformen gendergerecht gestalten Ein transdisziplinäres Pilotprojekt zu IBM Schweiz mit Best-Practice Charakter für Dienstleistungsunternehmen im IT-Bereichhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=21Virtuelle Arbeitsformen gendergerecht gestalten Ein transdisziplinäres Pilotprojekt zu IBM Schweiz mit Best-Practice Charakter für Dienstleistungsunternehmen im IT-Bereichstring;#2011-2013<div class="ExternalClassF58C0DC93E2442D083113ACD1C81C5D1"><p>​Qualifizierte Fachkräfte im IT-Bereich sind für Innovation und Wirtschaftswachstum in der Schweiz unerlässlich. Neben dem sich seit Jahren abzeichnenden Nach-wuchsmangel erkennen innovative Unternehmen, dass sie zukunftsfähiger sind, wenn sie Frauen und Männern die gleichen Chancen geben. Virtuelle Arbeitsformen können durch zeitliche und örtliche Flexibilität die Verein-barkeit von Beruf und Familie erleichtern. Durch die Dezentralisierung der Teams werden partizipative Formen der Zusammenarbeit und selbständiges Arbeiten ge-fördert. Neben dem Potential virtueller Arbeitsformen für eine gendergerechte Un-ternehmenskultur können diese aber auch problematisch sein. Möglicherweise ver-schwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben, Wohlbefinden und Ge-sundheit werden beeinträchtigt. Soziale Kontakte im Team verändern sich, und dadurch kann der Teamzusammenhalt verloren gehen. Die direkte Kommunikation mit den Führungskräften nimmt ab, und somit fehlt die persönliche Unterstützung in schwierigen Situationen.<br>Es gibt wenige Umsetzungsprojekte, die sich der Frage der virtuellen Arbeitsformen in der IT-Branche unter genderspezifischen Aspekten angenommen haben. Diese Lücke möchte das vorliegende Projekt schliessen.<br>Gemeinsam mit IBM Schweiz werden Handlungsempfehlungen für die genderge-rechte Ausgestaltung virtueller Arbeitsformen, auch mit Blick auf die technologische Ausstattung, erarbeitet, die für Dienstleistungsunternehmen im IT-Bereich Best-Practice Charakter haben und von anderen Firmen genutzt werden können.<br>Die Resultate des Projektes werden in einer Broschüre veröffentlicht und als Bera-tungs- und Weiterbildungsangebote der Zürcher Hochschule für Angewandte Wis-senschaften einem interessierten Publikum zur Verfügung gestellt.</p><p>Projektleitung:<br>Theresia Weiss Sampietro, lic. phil. I, Institut für Nachhaltige Entwicklung, ZHAW<br>Nadja Ramsauer, Dr. phil I, Fachstelle Gender Studies, ZHAW</p><p>Projektmitarbeit:<br>Sheila Karvounaki Marti, Dipl. FH, Fachstelle Gender Studies und Stabsstelle Diversity/Gender, ZHAW<br></p></div>
Perspektiven von weiblichen und männlichen Mittelbauangehörigen an Fachhochschulen Eine Fallstudie zu Arbeitssituation und Entwicklungsmöglichkeiten an der Zürcher Fachhochschule aus gendertheoretischer Sichthttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=20Perspektiven von weiblichen und männlichen Mittelbauangehörigen an Fachhochschulen Eine Fallstudie zu Arbeitssituation und Entwicklungsmöglichkeiten an der Zürcher Fachhochschule aus gendertheoretischer Sichtstring;#2011-2012<div class="ExternalClassE22A6A3F74CD4E4E8E57DC81140111A6"><p>​Den wissenschaftlichen Mitarbeitenden kommt eine wachsende Bedeutung im Leistungsspektrum der Fachhochschulen zu. Der Aufgabenzuwachs bedingt, dass die Fachhochschulen den Mittelbauangehörigen vermehrt Aufgaben in Lehre, Studienberatung, Studierendenbetreuung, in Dienstleistungs- sowie in Forschungsprojekten zuweisen. Begleitend sollten Karrieremuster und -wege für die Angehörigen des Mittelbaus entwickelt werden, die der Situation angepasst sind. Wichtig wird es dabei sein, auf die vielfältigen, auch geschlechterspezifisch geprägten beruflichen Ambitionen und Lebensentwürfe der wissenschaftlichen Mitarbeitenden Bezug zu nehmen. Um die hochqualifizierten Mitarbeitenden halten und fördern zu können, müssen die arrierebedingungen gerecht ausgestalten werden. Gemessen an dieser Relevanz ist das tatsächlich vorhandene Wissen über eine innovative Mittelbauförderung in der Schweiz erstaunlich gering. Auch an der Zürcher Fachhochschule (ZFH) sind die Arbeitsfelder und -bedingungen mit Blick auf Lehre, F&E und Dienstleistung diffus abgesteckt, und es besteht wenig Klarheit über die Karrierewege, die die Schulen den Mittelbauangehörigen ermöglichen. Mit Blick auf die Geschlechterkategorie gibt es kein gesichertes Wissen darüber, mit welchen Chancen und Schwierigkeiten die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen im Unterschied zu den wissenschaftlichen Mitarbeitern konfrontiert sind.<br>Das vorliegende Projekt untersucht an den drei Hochschulen der ZFH – nämlich der PH Zürich, der ZHdK und der ZHAW – wie Frauen und Männer im Mittelbau ihre Arbeitssituation wahrnehmen, welche Karrierevorstellungen und Zukunftsperspektiven sie entwickeln und wo sie mögliche Stolpersteine für ihr berufliches Weiterkommen sehen. Mittels geschlechterhomogener Gruppendiskussionen mit wissenschaftlichen Mitarbeitenden auf der einen und Interviews mit EntscheidungsträgerInnen auf der anderen Seite sollen die geschlechterspezifischen Aspekte in diesen Sichtweisen herausgearbeitet und dabei auf dem Hintergrund der institutionellen Rahmenbedingungen Gemeinsamkeiten und Unterschiede für die drei Schulen aufgezeigt werden.</p><p>Projektleitung:<br>Theresia Weiss Sampietro, lic. phil. I, Institut für Nachhaltige Entwicklung, ZHAW<br>Nadja Ramsauer, Dr. phil I, Fachstelle Gender Studies, ZHAW</p><p>Projektteam:<br>Sheila Karvounaki Marti, Dipl. FH, Fachstelle Gender Studies und Stabsstelle Diversity/Gender, ZHAW<br>Evelyn Lobsiger-Kägi, Dipl. Natw. ETH, Institut für Nachhaltige Entwicklung, ZHAW<br><br>Datenauswertung:<br>Regula Kolar, Studentin, Humboldt Universität zu Berlin<br></p></div>
Der Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Situationsanalyse auf der Basis einer repräsentativen Befragunghttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=3Der Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Situationsanalyse auf der Basis einer repräsentativen Befragungstring;#2011-2011
Enseignement du genre en médecine http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=67Enseignement du genre en médecine string;#2011--Clair, Carole<div class="ExternalClass5CED2A136F2046358E57F8A8A7EFA278"><p>​Le projet a pour objectif l'intégration de la thématique genre dans l'enseignement de la médecine à l'Unil, afin que soient explicitées les implications différenciées du sexe et du genre sur la prise en charge clinique des questions de santé étudiées (symptomatologie, processus de diagnostic, suivi thérapeutique). A long terme, le projet vise à contribuer à l'amélioration de la qualité des soins et à la diminution des disparités en santé qui sont liées au genre. </p></div>
Le temps de la grossesse. L’accompagnement psycho-social des grossesses en Suisse romandehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=49Le temps de la grossesse. L’accompagnement psycho-social des grossesses en Suisse romandestring;#2010-2016Ballif, Edmée<div class="ExternalClass471131CA6DA044F69FF779D36C2DFE2C"><p>​Cette recherche de doctorat s'intéresse à la manière dont la grossesse est construite comme objet de politiques de santé publique. A partir d'une étude de cas ethnographique dans le canton de Vaud, je propose d'explorer comment des professionnelles définissent la grossesse comme un enjeu d'intervention psycho-sociale. Depuis les années 1980 en effet ont émergé en Suisse des politiques publiques visant à suivre les grossesses non seulement au niveau médical mais psychologique et social. Au nom de la prévention de la maltraitance envers les enfants, la grossesse est ainsi placée au centre des dispositifs de surveillance où les femmes enceintes sont déjà considérées comme mères et les foetus comme des enfants.  <br></p></div>
Fertility and Familyhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=5Fertility and Familystring;#2010-2013de Jong , Willemijn <div class="ExternalClass7BFEA262FD6243C3BD6CA313759D2CEC"><p>Projektdauer: 2010-2013<br>Projektleitung: Willemijn de Jong <br>Projektteam: Nolwenn Bühler, Yv E. Nay, Kathrin Zehnder</p><p>Abstract<br>Im Fokus der Untersuchung stehen die kulturellen Bedeutungen und sozialen Praktiken hinsichtlich Fertilität, Reproduktion und normativer und nichtnormativer Familienbildung im Zusammenhang mit der Verwendung von assistierten Reproduktionstechnologien (ART) aus der Perspektive verschiedener individueller und institutioneller Akteur_innen. Dabei werden die Verflechtungen von lokalen, nationalen und transnationalen Dimensionen in der Bildung von Verwandtschaft im Kontext der durch ART ausgelösten sozialen Destabilisierungen und Restabilisierungen in den Blick genommen. Ziel des Forschungsprojektes ist es, eingehende theoriegeleitete ethnographische Erkenntnisse über die Prozesse des Kinderkriegens und der Bildung einer „eigenen Familie“ in der Schweiz am Anfang des 21. Jahrhunderts zu gewinnen. Theoretisch basiert das Projekt auf einschlägigen, ethnographisch orientierten Forschungen zu dieser Thematik in den new kinship studies, den gender studies und queer studies und in den science and technology studies. Die zentralen Forschungsfragen sind: Wie führen Prozesse des Kinderkriegens und wie führt das ‚Verwandtschaft machen’ mit transnationalen reproduktiven Technologien zu Konfigurationen der heterosexuellen Familie, der lesbischen und schwulen Familie und der intergenerationell erweiterten Familie, wie sie heute wahrgenommen und gelebt werden?<br><br>Zugang zum <a href="/projects/fertilityfamily/default.aspx">geschützten Bereich </a>(nur mit Passwort)</p></div>
Sicht gewaltbetroffener Frauen auf institutionelle Interventionen bei Gewalt in Ehe und Partnerschafthttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=27Sicht gewaltbetroffener Frauen auf institutionelle Interventionen bei Gewalt in Ehe und Partnerschaftstring;#2010-2013<div class="ExternalClass95B02969992F48BBB0576A146191F988"><p>Leitung: ​Dr. Daniela Gloor (Social Insight)</p><p>Hintergrund: Vom Tabu zur Intervention: Die öffentliche Haltung zu Partnergewalt hat sich verändert. Betroffene erhalten heute Unterstützung durch Beratungsstellen, Polizei, Justiz, Gesundheitswesen etc. Unbekannt ist, wie passend und effizient die neuen Vorgehen sind. Die Studie erhellt die Sicht der Betroffenen.<br>In den letzten zehn Jahren wurden die Interventionen bei Partnergewalt in der Schweiz wie in andern Ländern Europas intensiviert. Die Studie evaluiert die Situation von Frauen, die Gewalt erleben oder erlebt haben: Wie beurteilen sie die Hilfe und Beratung, die ihnen zuteilwurde? Welche Unterstützungsformen waren hilfreich und nützlich? Welche Rahmenbedingungen wirkten sich eher einschränkend oder negativ aus?</p><p>Ziel: Ziel des Forschungsvorhabens ist es, das aktuelle Interventions- und Unterstützungsnetz aufgrund der Erfahrungen der Nutzerinnen zu reflektieren. Dieser Zugang erweitert den sozialpolitischen Diskurs um die Dimension der Betroffenen. Die Forscherin führt dazu narrative Interviews durch, die Kontakte zu Betroffenen stellt sie über Institutionen des Interventions- und Beratungsnetzes her. Dazu zählen die Polizei und allgemeine Opferhilfestellen, aber auch spezialisierte Einrichtungen wie Frauenhäuser oder Frauenberatungsstellen. Dabei untersucht sie zudem die Arbeitsweisen dieser Institutionen. In die Studie einbezogen sind Stellen aus vier Kantonen.<br><br>Download der Schlussberichte via den unten stehenden Link oder hier: <a href="http://www.socialinsight.ch/index.php/betroffenensicht/uebersicht">http://www.socialinsight.ch/index.php/betroffenensicht/uebersicht</a></p></div>
Genre et ségrégation horizontale dans les professions de la santé: le partage de la pratique quotidiennehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=24Genre et ségrégation horizontale dans les professions de la santé: le partage de la pratique quotidiennestring;#2010-2011<div class="ExternalClassF1FE42699A6E4D538CE750676323391D"><p><span><span>Equipe de recherche: Séverine Rey, HESAV (cheffe de projet); Christine Pirinoli, HESAV (co-requérante); Mélanie Battistini, HESAV (assistante de recherche)</span></span></p><p><span><span>Recherche financée dans le cadre du Programme fédéral Egalité des chances entre femmes et hommes dans les HE</span></span>S (Plan d'action 2008-2011). Autres financements: HES-SO et Haute école de santé Vaud (HESAV)</p><p>En axant son attention sur l'observation du partage des tâches entre collègues hommes et femmes, ce projet vise à apporter des éléments de réponse à la problématique de l'égalité des chances au sein des professions de la santé. Pour mettre à jour les mécanismes de ségrégation sexuée dans la pratique des professionnel·le·s de la santé, notre choix s’est porté sur deux professions (technicien∙ne∙s en radiologie médicale et infirmiers∙ères). Nous observerons, à travers les techniques et les gestes, la façon dont les rapports sociaux de sexe se matérialisent dans le partage des tâches professionnelles. Dans cette optique, nous souhaitons d’une part mettre en évidence la façon dont se négocie le partage du travail entre collègues dans des équipes mixtes de chaque profession et, d’autre part, observer un éventuel usage différencié des technologies et autres outils à disposition des soignant∙e∙s, tout en interrogeant la façon dont ces pratiques sont justifiées.<br></p><p><br></p></div>
Politiser la psychothérapie. Une histoire de la psychologie féministe américainehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=35Politiser la psychothérapie. Une histoire de la psychologie féministe américainestring;#2009-2015Pache, Stéphanie<div class="ExternalClassA747414B83BA4847880A4FA7794AA8C2"><p>​Dans le contexte de ce qu’il est convenu d’appeler la seconde vague des mouvements féministes, dans les années 1960 et 1970, des militantes féministes formées comme psychologues, psychiatres, psychothérapeutes ont entrepris un examen critique des savoirs et des pratiques des disciplines psychiques. Par ailleurs certaines ont cherché à modifier les pratiques et à développer une prise en charge thérapeutique féministe. Mon travail de doctorat consiste à faire l’histoire de l’émergence et du développement de ce mouvement de thérapeutes féministes aux États-Unis des années 1960 à aujourd'hui.</p></div>
NFP 60 - Gleichstellung der Geschlechterhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=6NFP 60 - Gleichstellung der Geschlechterstring;#2009-2014<div class="ExternalClass79A819937CD44D508809714F557F1C77"><p>​Die Gleichstellung von Frau und Mann ist in der schweizerischen Bundesverfassung verankert. Trotz umfangreicher Anstrengungen ist die Gleichstellung der Geschlechter noch nicht realisiert.<br>Das Nationale Forschungsprogramm «Gleichstellung der Geschlechter» (NFP 60) zielt darauf ab, neue Erkenntnisse darüber zu gewinnen, unter welchen Bedingungen Gleichstellungspolitik entsteht und wie sie realisiert wird. Daneben soll untersucht werden, wie wirksam aktuelle Strategien, Programme und Massnahmen sind. Die Forschungsarbeiten sollen auch nicht explizit auf die Förderung der Gleichstellung bezogene Politikfelder berücksichtigen. Überdies untersucht das Programm die komplexen Ursachen dafür, warum Ungleichheiten im Verhältnis der Geschlechter zueinander fortbestehen. Die Ergebnisse liefern Grundlagen für innovative Ansätze in der Gleichstellungspolitik in der Schweiz.<br>Für die geplante Forschungsdauer von drei Jahren besteht ein Finanzrahmen von CHF 8 Millionen.</p></div>
Ingenieurabsolventinnen im Beruf – Betriebe in der Schweiz auf dem Weg zu einer gendergerechten Unternehmenskulturhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=18Ingenieurabsolventinnen im Beruf – Betriebe in der Schweiz auf dem Weg zu einer gendergerechten Unternehmenskulturstring;#2009-2010<div class="ExternalClassA5F8AEB595E74CD5854773ABCE73F744"><p>​Qualifizierte Fachkräfte in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik (NMT) sind für Innovation und Wirtschaftswachstum unerlässlich. Neben dem sich seit Jahren in der Schweiz abzeichnenden Nachwuchsmangel erkennen innovative und moderne Unternehmen zunehmend, dass ihre Attraktivität für qualifizierte Studienabgängerinnen und Studienabgänger steigt, wenn sie Frauen und Männern die gleichen Chancen geben und eine der nachhaltigen Entwicklung verpflichtete Firmenpolitik betreiben. Um die besten ausgebildeten Ingenieurinnen und Ingenieure rekrutieren und behalten zu können, müssen die Betriebe heute eine nachhaltige, attraktive, gender- und diversitygerechte Unternehmenskultur entwickeln. Insbesondere um gut ausgebildete Frauen anzusprechen wird es zunehmend wichtiger, Massnahmen zur Veränderung und Verbesserung der Betriebsstrukturen und des Arbeitsklimas zu initiieren. Denn erfolgreiche Karrieren von Frauen in der Technik hängen zu einem hohen Ausmass von den entsprechenden institutionellen und organisatorischen Rahmenbedingungen in den Betrieben ab. Ziel dieses Forschungsprojektes ist es, einen Beitrag zur Frage zu leisten, wie schweizerische technische Betriebe ihre Unternehmenskultur gender- und diversitygerecht ausgestalten können. Dabei fokussiert das Projekt auf Absolventinnen technischer Fachhochschulstudiengänge und ihren Einstieg ins Berufsleben. Es werden einerseits die Erwartungshaltungen der Berufseinsteigerinnen an die Arbeitswelt untersucht und andererseits die Kompetenzanforderungen der Betriebe an die Absolventinnen erhoben. Beide Seiten werden einander gegenübergestellt.</p><p>Projektleitung:<br>Theresia Weiss Sampietro, lic. phil. I, Institut für Nachhaltige Entwicklung der ZHAW (ZHAW-INE) (Projektkoordination)<br>Sylvia Manchen Spörri, Prof. Dr., Institut für Sprache in Beruf und Bildung (ZHAW-ISBB)<br>Nadja Ramsauer, Dr. phil. I, Fachstelle Gender Studies ZHAW<br></p><p>Datenerhebung und -aufbereitung: <br>Pascal Wülser, lic. rer. soc., ZHAW-INE<br>Stephanie Mutter, cand. phil. I, ZHAW-INE<br>Caroline Weinzinger, lic. phil. I, ZHAW-ISBB<br>Jonas Widén, wiss. Praktikant, BA<br>Anita Kupper, Studentin, BA<br>Sheila Karvounaki Marti, Dipl. FH, Stabstelle Diversity/Gender & Fachstelle Gender Studies ZHAW<br></p></div>
Fachhochschulstudiengänge für Frauen und Männer attraktiv gestalten – Genderkompetenz in der Lehre der Fachbereiche Wirtschaft, Soziale Arbeit, Kunst und Pädagogikhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=19Fachhochschulstudiengänge für Frauen und Männer attraktiv gestalten – Genderkompetenz in der Lehre der Fachbereiche Wirtschaft, Soziale Arbeit, Kunst und Pädagogikstring;#2009-2010<div class="ExternalClass1A9D00B5377D447C9DC829E496D8DEB7"><p>​Die Segregation nach Geschlecht hält sich bei der fachlichen Orientierung hartnäckig. In der Berufsausbildung werden viele Zweige entweder von Frauen oder Männern dominiert. Auch an den Hochschulen bleiben die Unterschiede beträchtlich: Männer gehen nach wie vor eher in die Technik und Wirtschaft, Frauen wählen eher die Geisteswissenschaften, das Soziale und das Gestalterische. Diese Präferenzen stehen in Zusammenhang mit den historisch gewachsenen Fachkulturen der Studienrichtungen.<br>Die Fachkulturen und das didaktische Handeln an Fachhochschulen sollen den Lernbedürfnissen beider Geschlechter entsprechen. Genderkompetente Lehrpersonen bringen die Geschlechterthematik im Unterricht angemessen ein und vermitteln Resultate aus der Geschlechterforschung fachspezifisch. Dadurch erweitern sich für Studentinnen und Studenten die Berufs- und Karrieremöglichkeiten. Nicht zuletzt wird der für die Qualitätsentwicklung und Akkreditierung geforderten Gleichstellung von Frauen und Männern an Fachhochschulen Rechnung getragen.<br>Ziel dieses Kooperationsprojektes ist es, Kriterien für Gendergerechtigkeit und geschlechtergerechte Curriculagestaltung, Didaktik und Inhalte in den Fachbereichen Wirtschaft, Soziale Arbeit, Kunst und Pädagogik zu entwickeln und die im abgeschlossenen BBT Projekt „Gendergerechte technische Fachhochschulstudiengänge“ erarbeiteten Resultate zu ergänzen. Es soll eine Diskussion über den Einbezug gendersensibler Aspekte in Lehre und Weiterbildung mit ihren fachspezifischen Besonderheiten angeregt werden.</p><p>Projektleitung:<br>Theresia Weiss Sampietro, lic. phil. I, Institut für Nachhaltige Entwicklung der ZHAW (ZHAW-INE)<br>Nadja Ramsauer, Dr. phil. I, Fachstelle Gender Studies ZHAW</p><p><br>Datenerhebung und -aufbereitung:<br>Alexandra Burkart, lic. phil. I, ZHAW-INE<br>Sheila Karvounaki Marti, Dipl. FH, Stabstelle Diversity/Gender & Fachstelle Gender Studies ZHAW<br></p></div>
Gendergerechte technische Fachhochschulstudiengängehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=17Gendergerechte technische Fachhochschulstudiengängestring;#2007-2008<div class="ExternalClass78086C81696B433A8070D505A0E73F7D"><p>​Wie lassen sich technische Fachhochschulstudiengänge attraktiver gestalten für beide Geschlechter? Diese Frage ist leitend für dieses Entwicklungs- und Umsetzungsprojekt in den drei technischen Studiengängen Elektrotechnik (ET), Unternehmensinformatik (UI) und Biotechnologie (BT) an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), das zwischen Januar 2007 und Mai 2008 durchgeführt und vom Bundesamt für Berufsbildung<br>und Technologie (BBT) mitfinanziert wurde. Die Vorgehensweise und die Ergebnisse sind hier in diesem Bericht beschrieben.</p><p>Projektleitung:<br>Theresia Weiss Sampietro, lic. phil. I, Institut für Nachhaltige Entwicklung der ZHAW (ZHAW-INE)<br>Nadja Ramsauer, Dr. phil. I, Fachstelle Gender Studies ZHAW<br></p><p>Datenerhebung und -aufbereitung:<br>Beat Brüngger, Dipl. Ing. FH, ZHAW-INE<br>Alexandra Burkart, lic. phil. I, ZHAW-INE<br>Evelyn Kaegi, Dipl. Natw. ETH, ZHAW-INE<br>Sheila Karvounaki Marti, Dipl. FH, Stabstelle Chancengleichheit & Fachstelle Gender Studies ZHAW<br></p></div>
Mathématiques et genre - étude en Valaishttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=63Mathématiques et genre - étude en Valaisstring;#2006-2008Jacquemet, Nicole; Steiner, Edmund <div class="ExternalClassC1E1217E39BD4FC4BF51F5D733525B4B"><p><strong>​Kurzbeschreibung</strong></p><p>Anlass des PHVS-Forschungsprojektes „Mathematik und Geschlecht" waren die Ergebnisse aus der PISA-Erhebung im Jahr 2003: Wie in den übrigen Kantonen waren in beiden Walliser Kantonsteilen unterschiedliche Leistungen zwischen Mädchen und Knaben feststellbar: Die Mädchen erzielten bessere Leistungen im Lesen, die Knaben in den drei übrigen Bereichen (Mathematik, Naturwissenschaften, Problemlösen). In der Mathematik, dem Schwerpunktbereich von PISA 2003, war die Geschlechterdifferenz gegenüber allen übrigen Kantonen am ausgeprägtesten und lag markant über dem landesweiten Mittel.</p><p>Der PHVS hat im Rahmen eines Forschungsprojektes, mögliche Einflussfaktoren des eben erwähnten Sachverhalts im Kantonsgebiet näher untersucht. Eine Besonderheit des Projektes war die Integration von Studierenden, welche in ihre Diplomarbeit zu einem Teilaspekt des Forschungsthemas erstellen. Das Projekt bezog sich auf den geografischen Raum des Wallis. Sowohl das Projekt wie der Bericht ist teils deutsch-, teils französischsprachig angelegt.</p><p>Beteiligte am Projekt:</p><p>Neben vier PHVS-Dozierenden waren an diesem Projekt die folgenden Personen beteiligt:<br></p><ul><li>Studierende: Mathieu Maire, Indira Mascarenhas, Franca Morisod, Adrian Salzgeber,  Sybille Zuber. Die Studierenden wurden je einzeln durch eine Dozentin/einen Dozenten betreut.</li><li>eine wissenschaftliche Mitarbeitende des DEKS: Tanja Stupf<br></li></ul><p>   <br>Das Projekt startete Ende des Sommersemesters 2006 mit den einzelnen Diplomarbeitsprojekten der beteiligten Studierenden. Die Forschungsgruppe mit den eben erwähnten Beteiligten formierte sich zum gleichen Zeitpunkt. Die Konzeptionen und methodischen Vorgehensweisen der Teilprojekte wurden in regelmässigen Sitzungen der Gesamtgruppe diskutiert.</p><p><strong>Projektpartner der PHVS</strong></p><p>Abteilung Forschung und Entwicklung des Bildungssystems an der Dienststelle für tertiäre Bildung, DEKS, Sitten</p><p><strong>Berichte und Beiträge zum Projekt - Publikationen:</strong></p><p>Ruppen, P., Steiner, E. & Jacquemet, N. (Eds.). (2008). Mathématiques et genre. Analyse des différences de compétences en mathématiques entre filles et garçons en Valais. </p><p>Ruppen, P., Steiner, E. & Jacquemet, N. (Hrsg.)(2008). Mathematik und Geschlecht. Untersuchung über die Gründe unterschiedlicher geschlechtsspezifischer Mathematikleistungen von Schülerinnen und Schülern im Kanton Wallis. </p><p>Unter: <a href="http://www.hepvs.ch/images/Recherche/matheugeschlecht13_maerz_09.pdf">http://www.phvs.ch</a>/ (pdf)<br></p></div>
Devenir parenthttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=43Devenir parentstring;#2005-2010Levy, René<div class="ExternalClass10B868F89F8E4B1F8EEB88C3BF7BB5AA"><p>​étude interdisciplinaire, qualitative et quantitative, auprès d'un échantillon largement autorecruté de 235 couples (dont 30 avec entretiens quali supplémentaires) en attente de leur premier enfant, réalisée en trois vagues (grossesse, après la naissance, 1 an plus tard), pour sonder les enjeux de la transition à la parentalité, surtout en termes de réorganisation de la structure familiale (répartition des tâches entre les partenaires en termes d'intentions et de pratiques)</p></div>
Wirtschaftliche Effekte von Kindertagesstätten - Region Werdenberg‐Sarganserlandhttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=10Wirtschaftliche Effekte von Kindertagesstätten - Region Werdenberg‐Sarganserlandstring;#-<div class="ExternalClass9DD7E2F5751A45E888C11285FECEE7B5"><p>​Eine Studie der FHO Fachhochschule Ostschweiz an der HTW Chur hat die wirtschaftlichen Effekte von Kindertagesstätten in der Region Werdenberg-Sarganserland, einer ländlichen Region im Kanton St.Gallen, untersucht.</p><p>Die Studie zeigt, dass Kindertagesstätten (KiTa) für Eltern einen wichtigen Wohnortentscheid darstellen. Über 70 Prozent der Eltern gaben an, dass das Vorhandensein einer Kindertagesstätte einen entscheidenden Einfluss auf die Wohnortwahl hat. Gegenüber anderen familienergänzenden Betreuungsalternativen wird die Kindertagesstätte vor allem aufgrund der Kompetenz ihres Fachpersonals vorgezogen. Bei der Wahl der geeigneten Kindertagesstätte achten Eltern vor allem auf die Qualität und das Image der Einrichtung. An zweiter Stelle rangiert die Nähe zum Wohnort.</p><p>Die Analyse hat zudem ergeben, dass Kindertagesstätten in zweifacher Hinsicht einen wichtigen Beschäftigungseffekt entfalten - einerseits, weil sie selbst als Arbeits- und Ausbildungsstätten fungieren, andererseits, indem sie den Eltern eine (Mehr-) Beschäftigung ermöglichen. Damit entfalten sie einen zusätzlichen Effekt auf den Steuerertrag. Gemeinden profitieren von höheren Steuereinnahmen.</p><p>Leitung:<br>Prof. Dr. Silvia Simon, <strong> </strong>Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung ZWF, FHO Fachhochschule Ostschweiz, HTW Chur - Hochschule für Technik und Wirtschaft, Tel. 081 286 39 91, <a href="mailto:silvia.simon@htwchur.ch">silvia.simon@htwchur.ch</a><br><strong></strong></p></div>
Mehr Männer in die Studiengänge und Praxisfelder der Sozialen Arbeithttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=12Mehr Männer in die Studiengänge und Praxisfelder der Sozialen Arbeitstring;#-<div class="ExternalClass0CC6101DC33E4699ACC628B8E38902B0"><p>​Der Ruf nach qualifizierten Männern in der praktischen Sozialen Arbeit wird zusehends lauter. Dies betrifft nicht nur die Jungenarbeit und die Männerberatung, sondern alle Bereiche der Sozialen Arbeit. In der Praxis braucht es zunehmend niederschwellige Unterstützungs- und Hilfsangebote für Männer in problematischen Lebenslagen, die von qualifizierten Sozialarbeitern und Sozialpädagogen betreut werden. Dem steigenden Bedürfnis nach männlichem Berufsnachwuchs stehen jedoch rückläufige Studierendenzahlen bei den Männern im Bereich der Sozialen Arbeit entgegen.</p><p>Aus diesem Grund hat die Fachhochschule Ostschweiz an der FHS St.Gallen das Projekt „Mehr Männer in die Studiengänge und Praxisfelder der Sozialen Arbeit“ gestartet. Es untersucht die Zugangswege und Berufsbilder von Sozialarbeitern und Sozialpädagogen und nimmt die Kommunikationskonzepte unter die Lupe. Die Erkenntnisse sollen aufzeigen, wie zukünftig mehr Männer für die Studiengänge und Arbeitsbereiche gewonnen werden können.</p><p>Das Projekt wird vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) im Rahmen des Bundesprogramms „Chancengleichheit an Fachhochschulen“ unterstützt.</p><p>Berichte: <a href="http://gender-diversity.ch/index.php/forschung/maenner-in-sozialberufen/">http://gender-diversity.ch/index.php/forschung/maenner-in-sozialberufen/</a><br>Informationen zur Kampagne: <a href="http://www.fhsg.ch/fhs.nsf/de/soziale-arbeit-next-step-soziale-arbeit">http://www.fhsg.ch/fhs.nsf/de/soziale-arbeit-next-step-soziale-arbeit</a></p><p><em>Projektteam</em><br>Prof. Gabriella Schmid, Fachbereich Soziale Arbeit, FHO Fachhochschule Ostschweiz, FHS St.Gallen, Tel. 071 226 18 16, <a href="mailto:gabriella.schmid@fhsg.ch">gabriella.schmid@fhsg.ch</a><br>Prof. Dr. Steve Stiehler, Fachbereich Soziale Arbeit, FHO Fachhochschule Ostschweiz, FHS St.Gallen, Tel. 071 226 18 12, <a href="mailto:steve.stiehler@fhsg.ch">steve.stiehler@fhsg.ch</a><br>lic. phil. Ursula Graf, Institut für Gender und Diversity IGD-FHO, FHO Fachhochschule Ostschweiz, Tel. 071 226 16 12, <a href="mailto:ursula.graf@fhsg.ch">ursula.graf@fhsg.ch</a><br>lic. phil. Rita Kessler, Fachbereich Soziale Arbeit, FHO Fachhochschule Ostschweiz, FHS St.Gallen</p></div>
AFIS- Analyse und Förderung der Integration von Studierenden mit Migrationshintergrund in technischen Studiengängen unter Berücksichtigung der Gender-Perspektivehttp://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=15AFIS- Analyse und Förderung der Integration von Studierenden mit Migrationshintergrund in technischen Studiengängen unter Berücksichtigung der Gender-Perspektivestring;#-<div class="ExternalClassC30AFC6748C64A31A77907D6928C545D"><p>​In diesem Projekt an der Schnittstelle von Gender- und Diversityforschung wird der Frage nachgegangen, welche spezifischen Herausforderungen Studentinnen und Studenten mit Migrationshintergrund in technischen Studiengängen bewältigen müssen, um das Studium erfolgreich zu absolvieren. Diese Analyse wird auf Gender-Ebene weiter differenziert, um zu prüfen, inwieweit eine eventuelle Mehrfachbenachteiligung und Überschneidung unterschiedlicher Differenzierungsmerkmale den Studienerfolg insbesondere weiblicher Studierender in technischen Fächern behindern. In die Studie werden sowohl Bildungsausländer/innen als auch Bildungsinländer/innen einbezogen und herausgearbeitet, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen diesen Gruppen bestehen und welche Konsequenzen dies für die zu erbringenden Unterstützungsleistungen der Hochschule bezüglich Internationalisierung bzw. Chancengerechtigkeit hat. Auf der Grundlage dieser Analyse werden schliesslich unter Einbezug einheimischer Studierender und Studierender mit Migrationshintergrund Massnahmen zur Integration im Fachbereich entwickelt.</p><p>Das Projekt wird vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) im Rahmen des Bundesprogramms „Chancengleichheit an Fachhochschulen“ unterstützt.<br> </p><p><span lang="de-CH">Projektleitung<br> Prof. Dr. Stefan Kammhuber, Institut für Kommunikation und Interkulturelle Kompetenz IKIK, FHO Fachhochschule Ostschweiz, HSR Hochschule für Technik Rapperswil, Tel. 055 222 45 53, <a href="https://mail.campus.unibe.ch/owa/redir.aspx?C=flz-HS4N00CkP5bcgd1jvPcv5wrHddAIBoh-lo7gTswFpCg3e0mo7mkDh96l_S0YMqcRBqylWYI.&URL=mailto:stefan.kammhuber%40hsr.ch" target="_blank">stefan.kammhuber@hsr.ch</a><br> Beatrice Cipriano, dipl. Geogr., Institut für Gender und Diversity IGD-FHO, FHO Fachhochschule Ostschweiz, Tel. 055 222 45 42, <a href="https://mail.campus.unibe.ch/owa/redir.aspx?C=flz-HS4N00CkP5bcgd1jvPcv5wrHddAIBoh-lo7gTswFpCg3e0mo7mkDh96l_S0YMqcRBqylWYI.&URL=mailto:beatrice.cipriano%40hsr.ch" target="_blank">beatrice.cipriano@hsr.ch</a><br> Agota Sanislo, Institut für Kommunikation und Interkulturelle Kompetenz IKIK, FHO Fachhochschule Ostschweiz, HSR Hochschule für Technik Rapperswil, Tel. 055 222 45 57, <a href="mailto:agota.sanislo@hsr.ch">agota.sanislo@hsr.ch</a><br> </span><a href="http://gender-diversity.ch/">http://gender-diversity.ch/</a></p></div>
MINTeinander: Ein bi-nationales Forschungsprojekt http://v1.gendercampus.ch/Lists/Forschungsdatenbank/DispForm.aspx?ID=4MINTeinander: Ein bi-nationales Forschungsprojekt string;#-<div class="ExternalClassBAFF283839C34833AFF7ED3760B3190A"><p>​Wie lassen sich Lernwege in die Naturwissenschaften und Technik für Kinder von vier bis vierzehn Jahren erschliessen? Wie müssten entsprechende Curricula von Kindergarten, Primarschule und Sekundarstufe I aufeinander abgestimmt sein?Die Pädagogische Hochschule FHNW entwickelt mit der Uni Münster innovative Unterrichtsmaterialien für MINT-Fächer. (Bild: Franz Gloor).Um diese Fragen geht es in einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das die Universität Münster (Prof. Kornelia Möller und Miriam Leuchter) und das Zentrum Naturwissenschafts- und Technikdidaktik der PH FHNW in den nächsten Jahren gemeinsam durchführen werden.(FHNW-Newsletter April 2013).</p></div>