DE | FR | EN
Gender Campus

Rosi Braidotti

Rosi Braidotti wird im Herbst 2015 als Gastprofessorin vom Centre en Etudes Genre in Lausanne und dem Netzwerk Gender Studies Schweiz eingeladen.

Rosi Braidotti ist Distinguished University Professor an der Universität Utrecht und leitet dort seit 2007 das Center for the Humanities. 1990 hat sie das Programm für feministische Studien an der Universität Utrecht gegründet und wurde 1995 zur Direktorin der Netherlands research school of Women's Studies ernannt. 2001 war sie Jean Monnet-Professorin am Europäischen Hochschulinstitut in Florence und von 1994-95 wurde sie für einen Forschungsaufenthalt an die School of Social Science des Institute for Advanced Study in Princeton eingeladen. Von der Universität Helsinki (Finnland) bekam sie 2007 den Ehrendoktortitel (Philosophiae Doctrix Honoris Causa) verliehen, 2013 von der Universität Linköping (Schweden). 2005 wurde sie mit dem Orden vom Niederländischen Löwen geehrt.

Rosi Braidotti hat ein sehr internationales Profil: Sie gründete das Network of Interdisciplinary Women's Studies in Europe (NOI&SE) und das SOCRATES Thematic Network for European Women’s Studies ATHENA (1997-2005 war sie Gründungsdirektorin), wofür sie 2010 mit dem ERASMUS-Preis der Europäischen Kommission ausgezeichnet wurde. 2008 hat sie das europäische Netzwerk der Zentren für Geisteswissenschaften gegründet und wurde in den wissenschaftlichen Beirat des CHCI - Consortium of Humanities Institutes and Centres gewählt. Seit 2011 ist sie Präsidentin des wissenschaftlichen Beirats des Institut des Humanités de Paris der Universität Paris-Diderot und seit 2008 hat sie einen Sitz im Rat des Institut for Advanced Studies der Universität Edinburgh.

 

Publikationsauswahl:

  • The Posthuman, Polity Press, 2013;

  • Nomadic Theory. The Portable Rosi Braidotti, Columbia University Press, 2011(b);

  • La philosophie, là où on ne l'attend pas, Larousse, 2009;

  • Transpositions: On Nomadic Ethics, Polity Press, 2006;

  • Metamorphoses: Towards a Materialist Theory of Becoming, Polity Press, 2002;

  • Nomadic Subjects: Embodiment and Difference in Contemporary Feminist Theory, Columbia University Press, 1994 et 2011(a) [second ed.].

Sie ist Beiratsmitglied verschiedener akademischer Zeitschriften wie Signs, Differences und Theory, Culture & Society.

Links: Rosi Braidottis Homepage

 

Programm